https://www.faz.net/-gqe-8j9qo

Österreichs Finanzminister : „Schottland wird nicht gehen“

  • Aktualisiert am

Die Engländer haben mehrheitlich für einen EU-Austritt gestimmt, die Schotten für einen Verbleib: Treten sie nun aus dem Vereinigten Königreich aus? Bild: Astrid Ludwig

Hartnäckig halten sich Gerüchte, wonach die Briten am Ende doch nicht aus der EU austreten. Sehr deutlich äußert sich der österreichische Finanzminister - keiner, der für wilde Spekulation bekannt ist.

          1 Min.

          „Brexit means Brexit.“ Die designierte britische Premierministerin Theresa May wiederholte diese Aussage in den vergangenen Tagen mehrfach und fügte jeweils hinzu, dass es kein zweites Referendum über die EU in Britannien geben werde und auch keine vorgezogenen Wahlen.

          Die Briten haben abgestimmt - und nun? Hier geht's zu unserer Themenseite.

          Der Grund dafür, dass sie das extra betont, dürfte darin liegen, dass sich hartnäckig Spekulationen halten, wonach Großbritannien womöglich am Ende doch Mitglied der EU bleiben könnte - sei es, weil das Referendum juristisch nicht bindend oder eine große Minderheit eben nicht dafür ist, die EU zu verlassen. Zu Wochenbeginn haben beispielsweise rund 1000 Anwälte in Britannien ein Schreiben aufgesetzt und darin ihre Auffassung geäußert, dass ein EU-Austritt illegal sei, wenn nicht das britische Parlament darüber abgestimmt habe.

          Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling

          Ungewöhnlich deutlich äußerte sich am Montag auch der nie um klare Worte verlegene konservative österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling. Er halte es für wahrscheinlich, dass nur Teile Großbritanniens die EU verlassen werden und sprach von einem „Brexit light“. „Schottland wird nicht gehen, Nordirland wird wahrscheinlich in der Union bleiben und Großbritannien wird vermutlich Kleinbritannien werden.“

          Schelling ist nicht dafür bekannt, wilde Spekulationen zu verbreiten. Aus der Zeit des Schuldenstreits zwischen Griechenland und dessen Gläubigern ist er in Erinnerung als einer derjenigen geblieben, die sich - ähnlich wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble - stets skeptisch-zurückhaltend zu Wort meldeten; außer dann, wenn tatsächlich eine Lösung gefunden worden war.

          Im Rahmen des Treffens der Finanzminister der Währungsunion am Montag mahnte Schelling, die neue britische Regierung müsse nun möglichst schnell entscheiden, ob sie tatsächlich den Brexit wolle oder nicht. „Niemand braucht eine lange Periode der Unsicherheit - weder Großbritannien noch Europa.“ Ähnlich äußerte sich der niederländische Finanzminister und Vorsitzende der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem. „Je schneller wir diese - diplomatisch gesagt - problematische Situation regeln können desto besser.“

          Der scheidende britische Premierminister David Cameron hat angekündigt, die Erklärung des EU-Austritts seinem Nachfolger zu überlassen. Zunächst sollte dieser im September gekürt werden, nun wird die bisherige Innenministerin Theresa May schon an diesem Mittwoch neue Regierungschefin. Sobald Großbritannien den Austritt formal erklärt, beginnt eine zweijährige Frist, in der beide Seiten die Entflechtung ihrer komplexen Beziehungen aushandeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.