https://www.faz.net/-gqe-8pc4f

Brexit : „Großbritannien hat weniger Druckmittel in den Verhandlungen“

  • Aktualisiert am

Die berühmte Uhr „Big Ben“ in London: Die Zeit für den Brexit läuft. Bild: dpa

Deutsche Manager sehen den EU-Austritt ziemlich gelassen im Hinblick auf ihr eigenes Geschäft, zeigt eine große Umfrage. Das hat eine brisante politische Konsequenz - für London.

          2 Min.

          Entscheider in deutschen Unternehmern sehen den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union überraschend gelassen. Neun von zehn Manager erwarten für die nähere Zukunft keine starken Effekte für das Geschäft des eigenen Unternehmens, geht aus einer Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) von diesem Mittwoch hervor.

          Daraus ergibt sich nach Ansicht von Studienautor Jürgen Matthes auch eine politische Konsequenz: „Ein zentrales Ergebnis ist: Großbritannien hat weniger Druckmittel in den Brexit-Verhandlungen, als die Regierung zu erwarten scheint.“ Die in London gehegte Erwartung, dass die deutsche Wirtschaft aus Furcht vor einem harten Brexit auf Zugeständnisse gegenüber dem Vereinigten Königreich dringen werde zumal in einem Jahr, in dem in Deutschland Bundestagswahlen anstehen, gehe wohl nicht auf.

          230.000 Finanz-Arbeitsplätze gefährdet

          Die Forscher vom IW haben für ihre Analyse 2900 Unternehmen über den Brexit befragt. Von diesen erwarten nur 15,5 Prozent Folgen für ihre eigene Personalplanung wegen Unsicherheiten im Großbritannien-Geschäft, 17 Prozent sehen ihre Produktionsprozesse berührt.

          Immerhin 37 Prozent befürchten Dämpfer für ihre Exporte durch den gesunken Wert des britischen Pfundes infolge der Volksabstimmung im vergangenen Sommer. Allerdings erwarten davon nur 9,9 Prozent einen starken Rückgang und 27 Prozent begrenzte Effekte.

          London : Brexit beflügelt Einkauflaune von Touristen

          Fast ein Viertel der befragten Firmen hofft auf Auftrieb, weil Geschäfte aus Großbritannien in die EU verlagert werden könnten. Bemerkbar machen könnte sich dies beispielsweise in der zumal für London wichtigen Finanzbranche.

          Der Chef der Londoner Börse LSE, Xavier Rolet, sagte am Dienstag während einer Anhörung vor einem Ausschuss des britischen Parlaments, dass insgesamt bis zu 232.000 Stellen in der britischen Finanzbranche wegfallen könnten verloren gehen, wenn das Land - wie befürchtet - nach dem Brexit keine auf Euro lautenden Abwicklungsgeschäfte (Clearing) mehr durchführen darf. Dies wäre mehr als ein Zehntel aller Finanz-Arbeitsplätze auf der Insel. Die Zahl gehe aus einer vertraulichen Analyse der Unternehmensberatung Ernst & Young im Auftrag der LSE hervor. Allerdings ist die Studie öffentlich nicht zugänglich.

          Britanniens Außenminister Boris Johnson warnte denn auch eindrücklich vor einem Szenario, in dem sich die Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich verschlechtern. Er bezeichnete dies als „Wahnsinn“.

          Aus der Handelstheorie ergibt sich ebenfalls, dass grundsätzlich die übrigen EU-Länder in den Verhandlungen in einer besseren Position sind als London, denn: Scheidet Britannien tatsächlich aus dem Binnenmarkt aus, wird für sich genommen der Handel zwischen dem Land und der EU zurückgehen gegenüber dem aktuellen Niveau. Dieser Rückgang sowohl der Ausfuhren als auch der Einfuhren ist für beide Seiten zwangsläufig gleichgroß in absoluten Zahlen - bezogen auf die Wirtschaftsleistung dann aber für Britannien bedeutender als für die übrigens 27 Mitgliedsländer.

          Weitere Themen

          Inflation springt auf 5,2 Prozent Video-Seite öffnen

          Im November : Inflation springt auf 5,2 Prozent

          Die Inflation in Deutschland hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise stiegen um voraussichtlich 5,2 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerung bei 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat gelegen.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.