https://www.faz.net/-gqe-7qw1r

Boykottieren : Primark macht hässlich

Vielleicht glauben Sie, Primark mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind.

          1 Min.

          Wenn Sie allen Ernstes immer noch nicht damit angefangen haben, Primark zu boykottieren, dann sollten Sie es jetzt schnellstens tun. Gründe gibt es so viele, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Vermutlich bei den miesen Arbeitsbedingungen, unter denen asiatische Zwangsarbeiter die Fähnchen zusammenheften: chinesische Gefangene, die bis zur Erschöpfung schuften, Arbeiter aus Bangladesch, die in baufälligen Schuppen sitzen, denen schon einmal das Dach einstürzen kann. Da schinden sich Menschen sieben Tage die Woche, zwölf Stunden am Tag, werden mit Pampe abgefüttert, die Sie Ihrem vierbeinigen Liebling nicht zumuten würden und produzieren das T-Shirt, das Sie für zwei Euro kaufen und dreimal tragen, weil es danach ohnehin nach nichts mehr aussieht.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Sie möchten außerdem gar nicht wissen, mit welchem Gift diese Stoffe verarbeitet und in welche Flüsse die Abwässer der Färbereien und Gerbereien geleitet wurden. Die Produktion von Billigschuhen, Billigkleidung, Billigtaschen ist eine Umweltsauerei gigantischen Ausmaßes, die die Gesundheit von Millionen Menschen gefährdet. Haben Sie schon einmal gesehen, wie Arbeiter in Indien knöcheltief im Chromgift stehen? Und welche Folgen das für die menschliche Haut hat? Alles nur, damit Ihre schicken Glitzersandälchen zwanzig Euro billiger sind. Na, immer noch ganz viel Spaß an der schönen Sommermode?

          Man sollte endlich aufhören, die Plastikfetzen und Gummiklumpen, die auf diese Weise entstanden sind, allen Ernstes als „Mode“ zu bezeichnen. Es sind lieblos auf größtmögliche Masse zusammengeflickte Pellen, die nicht dafür gedacht sind, die Saison zu überstehen. Sie leiern aus, platzen aus den Nähten, verlieren die Farbe und werden so schnell hässlich, dass sie nach ein paar Monaten auch schon wieder wertlos sind.

          Aber das macht Ihnen nichts aus. Das ist nur ein guter Grund, wieder die Filiale Ihres Vertrauens zu besuchen, um hemmungslos und kiloweise dieses billige Zeug in Papiersäcken herauszuschleifen. Vielleicht gefallen Sie sich darin wirklich. Vielleicht glauben Sie, es mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind. Und kommen Sie mir bloß nicht mit finanziellen Argumenten: Für das Geld, was Sie dort massenweise an der Kasse abgeben, könnten Sie sich auch etwas kaufen, dass in der EU unter akzeptablen Bedingungen und in vernünftiger Qualität gefertigt wurde und fünfmal so lange hält. Warum also fangen Sie nicht heute damit an? Es würde Ihnen so gut stehen!

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.