https://www.faz.net/-gqe-z73t

Bewertungsportale vorgestellt : „Ärzte-Navi“ soll kein Pranger sein

  • Aktualisiert am

Kein TÜV, aber Orientierungshilfe bei der Ärztewahl: Die neuen Portale von AOK und Barmer GEK Bild: dapd

Als die Idee eines Arzt-Navigators vor zwei Jahren vorgestellt wurde, war der Aufschrei groß. Inzwischen können auch Ärztevertreter mit der Bewertungsliste im Internet leben, die das Gesundheitssystem transparenter machen soll.

          2 Min.

          Die rund 30 Millionen Versicherten der AOK und der Barmer GEK können künftig ihre Ärzte öffentlich im Internet bewerten. Mit dem am Dienstag in Berlin gestarteten Online-Portal der beiden Krankenkassen sollen Patienten in ganz Deutschland nach einem geeigneten Arzt suchen können. Auch soll mit der anonymen Bewertung niedergelassener Ärzte die Behandlungsqualität verbessert werden.

          Nicht erlaubt sind bei dem Arzt-Navi Diskriminierung und üble Nachrede. Ein „digitaler Ärztepranger“ soll ausgeschlossen werden. Es geht nach Angaben der Initiatoren auch nicht um einen „Ärzte-TÜV“. Auf dem Portal soll es zudem keine Liste der vermeintlich besten Mediziner geben. Ärztevertreter sprachen nach anfänglicher Kritik von seriösen Informationen durch die seit zwei Jahren vorbereitete Liste.

          Nach Angaben der Betreiber wird es noch einige Zeit dauern, bis das Arzt-Suchportal bundesweit mit ausreichenden Ergebnissen aus der Patientenbefragung gefüllt ist. Voraussichtlich Anfang 2012 könnten sich weitere Kassen an der Checkliste beteiligen. Über ein anderes Portal („Weiße Liste“) können Patienten bereits nach geeigneten Krankenhäusern suchen und Informationen über Pflegeheime einholen. Der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Roland Stahl, verwies darauf, dass sich das Portal an den Vorgaben des Ärztlichen Zentrums für Qualität orientiere. Rein subjektive Bewertungen würden verhindert. „Das erkennen wir an.“ Es gehe um ernsthafte Informationen. „Es geht nicht darum, populistisch Stimmung zu machen, und es geht nicht um einen „digitalen Pranger“.

          Gesundheit : Rösler will Ärztemangel bekämpfen

          Stahl warnte vor zu vielen, verwirrenden Ärzte-Bewertungsportalen. Die Bundesärztekammer kündigte eine Prüfung des Portals an. Vizepräsident Frank Montgomery sagte der Zeitung „Die Welt“, die Bewertungen könnten durchaus eine Beitrag zu mehr Patientenzufriedenheit leisten. Sie müssten nach fairen Regeln erfolgen. Anonyme Internetbewertungen seien aber nicht nachprüfbar. „Das neue Portal ist für die Patienten, aber nicht gegen die Ärzte entwickelt worden“, betonte Jürgen Graalmann vom AOK-Bundesverband. Im Gegenteil: Ärzte erhielten Rückmeldungen ihrer Patienten auf der Basis eines anerkannten Fragebogens. „Daher können die Ergebnisse auch eine Hilfe für das praxisinterne Qualitätsmanagement sein.“

          Schmähkritik soll ausgeschlossen sein

          Der stellvertretende Vorstandschef der Barmer GEK, Rolf-Ulrich Schlenker, nannte das Arzt-Navi „ein wunderbares Werkzeug“. Eine Registrierung schütze vor Manipulation, die Anonymität des Benutzers bleibe gewahrt, der Fragebogen sei leicht auszufüllen: „Ärzte können per Kommentar reagieren, Schmähkritik ist nicht erlaubt.“ Es würden auch keine „TÜV-Ambitionen“ vorgespielt. Vorbereitet würden entsprechende Fragebögen auch für Zahnärzte und Psychotherapeuten.

          Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, rief die Patienten zum Mitmachen auf. „Die Versicherten können mit ihrer Stimme dafür sorgen, dass nach und nach eine echte Orientierungshilfe für alle Patienten in Deutschland entsteht.“ Die Stiftung hat mit Patienten- und Verbraucherorganisationen das Internetportal „Weiße Liste“ ins Leben gerufen.

          Weitere Themen

          Drohnenflug

          Archipel Jugoslawien : Drohnenflug

          Ein verwirrter Engel und wie man das eigene Martyrium in der Kunst liebt: Der literarische Essay eines bosnischen Lyrikers über dreißig Jahre.

          Topmeldungen

          Auf einem Windrad bei Mainz: Grüne Spitzenkandidatin Spiegel

          Grüne in Rheinland-Pfalz : Nur im Notfall mit der CDU

          Die Grünen in Rheinland-Pfalz unterstützen den Kurs der Kanzlerin. Die Spitzenkandidatin Spiegel gilt als deutlich weiter links als die Bundesgrünen. Von manchen wird sie dafür als politisch naiv belächelt.
          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.