https://www.faz.net/-gqe-7riu2

Betreuungsgeld : Geld oder Krippe

  • Aktualisiert am

Wer sein Kind zuhause erzieht, statt eine öffentlich geförderte Krippe in Anspruch zu nehmen, kann Betreuungsgeld beantragen Bild: dpa

Knapp ein Jahr gibt es das als „Herdprämie“ verspottete Betreuungsgeld. Aktuell nehmen es die Eltern von etwa 300.000 Kindern in Anspruch - besonders gern in Bayern. Ab August gibt es noch mehr Geld.

          Knapp ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes ist die Zahl der Anträge laut einem Medienbericht bundesweit auf über 280.000 gestiegen. Das habe eine eigene Umfrage bei Ministerien und Behörden der 16 Bundesländer ergeben, berichtete die „Passauer Neue Presse“ am Samstag. Die bundesweite Zahl der Antragsteller dürfte demnach jedoch deutlich oberhalb von 300.000 liegen, da einige Länder nur Angaben zu den Anträgen bis Ende Januar oder Ende März machen konnten.

          Spitzenreiter bleibt dem Bericht zufolge Nordrhein-Westfalen mit 70.578 gestellten Anträgen bis Ende Juni. Dahinter folge Bayern mit rund 68.000 Anträgen ebenfalls bis Ende Juni. Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU) sagte der Zeitung: „Das Betreuungsgeld ist ein wahres Erfolgsmodell. Bis heute haben es über 72 Prozent der anspruchsberechtigten Eltern in Bayern beantragt.“

          Kritik aus SPD-Ländern

          Während Müller die Einführung des Betreuungsgeldes als „goldrichtig“ bezeichnete, gab es aus anderen Bundesländern nach wie vor kritische Stimmen. Rheinland-Pfalz lehne das Betreuungsgeld weiterhin als „eine bildungs-, sozial- und frauenpolitisch verfehlte Leistung“ ab, sagte Familienministerin Irene Alt (Grüne).“Die Milliarden, die jetzt ins Betreuungsgeld fließen, wären im Kita-Ausbau besser investiert. Ich bedauere es ausdrücklich, dass die neue Bundesregierung an dieser unsinnigen Leistung des Betreuungsgeldes festhält.“

          Niedersachsen halte das Betreuungsgeldgesetz sogar für verfassungswidrig, schreibt die Zeitung weiter. Für das Sozialministerium sei das dem Betreuungsgeldgesetz zugrunde gelegte Familienbild ein „familien- und gleichstellungspolitischer Rückschritt“. Hamburg hat bereits im Frühjahr 2013 Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen das Betreuungsgeldgesetz eingereicht und die Zuständigkeit des Bundes infrage gestellt.

          Krippe oder 150 Euro

          Eltern, die für ihr Kind im zweiten Lebensjahr keine öffentlich geförderte Betreuung in Anspruch nehmen, erhalten derzeit monatlich 100 Euro Betreuungsgeld. Ab dem 1. August sind es 150 Euro monatlich.

          Das Betreuungsgeld war schon Jahre vor seiner Einführung umstritten gewesen. Die spöttische Bezeichnung "Herdprämie" wurde zum "Unwort des Jahres 2007" ernannt.

          Weitere Themen

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.