https://www.faz.net/-gqe-7nx52

Wandel der Arbeitswelt : Wie wir die Roboter schlagen können

  • -Aktualisiert am

Berufe mit speziellem handwerklichen Wissen werden in Zukunft wieder interessanter werden Bild: dpa

Für Berufe mit vergleichsweise einfachen Verwaltungsaufgaben sieht es in Zukunft düster aus: Computer und Roboter werden diese Arbeitsplätze ersetzen. Es gibt nur zwei Auswege.

          1 Min.

          Die Zukunft ist gar nicht so schwer vorherzusehen, wie man manchmal glaubt. Immer mehr Computer beziehungsweise Roboter werden in den nächsten Jahren noch viel mehr menschliche Tätigkeiten ersetzen. Und Arbeitsplätze vernichten.

          Düster sieht es für Berufe aus, die mit vergleichsweise einfachen Verwaltungsaufgaben zu tun haben, die Computer untereinander ebenso gut abwickeln können: Das reicht von einzelnen Bestellvorgängen über Abläufe in der Buchhaltung bis hin zu Angestellten am Bankschalter.

          Dies wird dazu führen, dass klassische Berufe für die Mittelschicht immer seltener werden. Nicht jeder wird in der Lage sein, sich so stark zusätzlich zu qualifizieren, um künftig hochspezialisierte Expertenberufe ausüben zu können.

          Größerer Druck auf Gehälter

          Für alle anderen gilt, dass Berufe, die spezielles handwerkliches Wissen erfordern, das ein Roboter so schnell vor allem manuell nicht nachahmen kann, wieder interessanter werden. Hier lassen sich Berufe wie Gärtner oder Alten- und Krankenpfleger nennen.

          Die Schwierigkeit ist, dass man – jedenfalls bisher – mit diesen Berufen weniger Geld verdient. Und der Druck auf die Gehälter wird zunehmen, je mehr Menschen in diese Tätigkeiten drängen.

          Insofern bleibt für Staaten, die sich nach oben orientieren wollen, nur eins: Die Bildungssysteme müssen schnell signifikant besser werden. Hier tut sich in Deutschland zu wenig.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.