https://www.faz.net/-gqe-8k9ie

Bertelsmann-Studie : So viele Arbeitsplätze schaffen Migranten

  • Aktualisiert am

Die Bäckerei Leckerback in Berlin wird von türkischstämmigen Unternehmern geführt. Bild: dpa

Zuwanderer haben in den vergangenen zehn Jahren viele neue Stellen in Deutschland geschaffen. Und zwar nicht nur in den Bereichen, die einem Klischee entsprechen.

          2 Min.

          Unternehmer mit ausländischen Wurzeln sorgen in Deutschland für eine wachsende Zahl von Jobs. Die Zahl der Arbeitsplätze, die durch Selbständige mit Migrationshintergrund geschaffen wurden, ist zwischen 2005 und 2014 um mehr als ein Drittel von 947.000 auf 1,3 Millionen Stellen gestiegen. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.

          Die Zahl der Unternehmer mit Migrationsgeschichte stieg in dieser Zeit um ein Viertel auf 709.000 Personen. Das sei umso bemerkenswerter, da im Vergleich zu 2005 der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung nur um knapp neun Prozent gewachsen sei.

          „Wir verabschieden uns von den Klischees“

          Wie groß die Effekte für den Arbeitsmarkt sind, hängt dabei stark vom jeweiligen Bundesland ab: Besonders deutlich stieg die Zahl der Jobs durch Migranten-Unternehmen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Berlin. Auf niedrigem Niveau ging sie jedoch in den ostdeutschen Flächenländern zurück, ebenso in Niedersachsen, Hamburg und Rheinland-Pfalz.

          Auch in welcher Branche sich Menschen mit Zuwanderungsgeschichte selbständig machen, wandelt sich: „Wer an Migranten-Ökonomie in Deutschland denkt, denkt oft noch immer am ehesten an den Kiosk um die Ecke oder das China-Restaurant, in dem die ganze Familie mitarbeitet. Die Daten zeigen, dass wir uns mehr und mehr von diesen Klischees verabschieden können“, sagt Studienleiter Armando Garcia Schmidt von der Bertelsmann-Stiftung.

          So ist laut Studie der traditionell hohe Anteil der Selbständigen mit ausländischen Wurzeln im Handel- oder Gastgewerbe im Vergleich zu 2005 um zehn Prozent zurückgegangen (auf 28 Prozent im Jahr 2014) - zugunsten anderer Dienstleistungsbereiche, des Baus oder verarbeitender Betriebe. Es zeige sich, dass Migranten-Unternehmer auch außerhalb von Niedriglohnsektor und arbeitsintensiven Tätigkeiten einen unternehmerischen Beitrag leisteten: „Das geht vom Steuerberater, über den Start-up-Gründer bis hin zum erfolgreichen Maschinenbauer“, so Garcia Schmidt.

          Gleichzeitig sei Selbstständigkeit für Zuwandererfamilien ein Treiber für Einkommen: Sie verdienen als Unternehmer im Schnitt mit 2167 Euro netto pro Monat 40 Prozent mehr als angestellte Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund. Im Vergleich zu Menschen ohne Zuwanderer-Geschichte klafft jedoch eine Lücke. Zuwanderer und ihre Nachkommen erzielen in Deutschland im Schnitt ein rund 30 Prozent niedriges Einkommen als Menschen ohne Zuwanderer-Geschichte.

          Gründe hierfür sehen die Experten im durchschnittlich niedrigeren Bildungsniveau von Migranten-Unternehmern. Da sie länger am Markt seien, hätten viele einheimische Unternehmer auch einen Vorsprung, erklärt Garcia Schmidt. „Gerade beim Vordringen in die ertragreicheren Branchen beginnt die Aufholjagd von Zuwanderern erst jetzt.“ Bildung sei hier der entscheidende Schlüssel, wie auch der Blick in die Bundesländer zeigt. Je besser ausgebildet die selbständigen Zuwanderer in einem Land sind, desto höher sei häufig die Selbständigen-Quote.

          Weitere Themen

          Rückblick auf eine Ära Video-Seite öffnen

          16 Jahre Merkel : Rückblick auf eine Ära

          16 Jahre lang hat Angela Merkel als Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands gelenkt. Ihre lange Amtszeit war mit vielen Krisen gespickt, die die scheidende Regierungschfin mit ihrem ganz eigenen Stil aus Ruhe, Sachlichkeit und Zurückhaltung durchschiffte.

          Topmeldungen

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?
          Nach Coronaausbruch: Besucher sind im Thüringer Pflegeheim nach dem Schock der vielen Toten nun wieder erlaubt.

          Pflegeheim : Tödliche Ablehnung

          In einem Thüringer Pflegeheim sind 28 Menschen an Corona gestorben - die meisten hatten keinen Impfschutz. Auch viele Angehörige lehnten eine Impfung der Senioren offenbar ab.