https://www.faz.net/-gqe-7y8fs

Bella Italia : Brandneu und schon kaputt

Brüchig: das wieder geschlossene Teilstück eines Straßen-Neubaus zwischen Palermo und Agrigent Bild: ANSA

Eine Straßensperre in Sizilien wird zum Symbol dafür, was in Italien schief läuft: Nach nur sieben Tagen musste eine neu gebaute Staatsstraße wieder geschlossen werden – dabei hatte das einen Kilometer lange Teilstück viele Millionen gekostet.

          Erst am 23. Dezember wurde auf der Staatsstraße von Palermo nach Agrigent ein Teilstück von einem Kilometer eröffnet, doch schon am 30. Dezember wurde es wieder geschlossen. Mehr noch: Jetzt ist eine Brückenauffahrt auf gefährliche Weise weggesackt. Dabei hat das staatliche Straßenbauunternehmen Anas 13 Millionen Euro für den einen Kilometer Neubaustrecke ausgegeben.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Ministerpräsident Matteo Renzi reagierte erbost im Kurznachrichtendienst Twitter und kündigte an: „Die Zeiten, in denen Fehler keine Verantwortlichen hatten, sind vorbei. Alle werden dafür bezahlen“, heißt es unter dem Stichwort „das Fest ist vorbei“, was so viel heißt wie: Alter Schlendrian wird nicht mehr geduldet. Die Regierung Renzi fordert in der Europäischen Union seit Monaten eine Erhöhung der Mittel für öffentliche Investitionen, allerdings kommen die eigenen Großprojekte seit Jahren nicht voran, auch wenn die finanziellen Mittel bereitgestellt wurden.

          Mit Frankreich wurde etwa 2001 ein Bahntunnel vereinbart – erst jetzt begannen die Probebohrungen. In Mailand und Genua kam es im vergangenen Jahr zu Überschwemmungen, weil Wasserschutzbauten nicht in Angriff genommen wurden. Auch für die Weltausstellung Expo in Mailand, die am 1. Mai eröffnet werden soll, gibt es immer noch Verzögerungen, mittlerweile nicht mehr wegen fehlender Genehmigungen, sondern wegen Korruption und Einflussnahme der Mafia. In Deutschland läuft auch nicht alles rund. Aber immerhin: Der neue Flughafen BER in Berlin steht zumindest. Noch.

          Weitere Themen

          Folgen weitere Streiks? Video-Seite öffnen

          Verkehrschaos am Morgen : Folgen weitere Streiks?

          Bahn und EVG konnten sich im Tarifkonflikt bisher nicht annähern. Sollte keine Einigung erzielt werden, drohen weitere Streiks. Am Montag ist es wegen des Arbeitskampfes zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr gekommen.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Topmeldungen

          Gipfel in Marokko : Staatengemeinschaft nimmt UN-Migrationspakt an

          Nach heftigen Diskussionen in den vergangenen Wochen ist der UN-Migrationspakt bei einer internationalen Konferenz in Marokko gebilligt worden. UN-Generalsekretär Guterres nennt das Vertragswerk eine „Roadmap zur Vermeidung von Leid und Chaos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.