https://www.faz.net/-gqe-7zzmq

Harte Bedürfnisprüfung : Schäubles Erbschaftsteuerplan steht

Wolfgang Schäuble setzt andere Schwerpunkte als von der Wirtschaft erhofft. Bild: dpa

Die Kernpunkte der Erbschaftsteuerreform von Bundesfinanzminister Schäuble stehen. Er setzt dabei andere Schwerpunkte als von der Wirtschaft erhofft. Auch das Privatvermögen der Erben spielt eine Rolle.

          Die Kernpunkte der Erbschaftsteuerreform von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stehen. Erben großer Unternehmensvermögen werden nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung künftig nicht so leicht wie bisher um eine Zahlung an das Finanzamt herumkommen. Wichtigster Punkt: Auch das private Vermögen der Erben oder Beschenkten wird künftig bei der Frage berücksichtigt, ob ein Unternehmen von der Steuerzahlung befreit werden muss, um die Beschäftigung zu sichern. Schäuble setzt damit einen ganz anderen Schwerpunkt als von der Wirtschaft erhofft.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Reform ist notwendig geworden, weil das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Dezember entschieden hat, dass die weitgehende Verschonung des Betriebsvermögens von der Erbschaft- und Schenkungsteuer korrekturbedürftig ist. Das Aufkommen von zuletzt knapp 5,5 Milliarden Euro steht den Ländern zu. Die höchsten Richter verlangen, dass Großunternehmen nicht länger automatisch von der Erbschaft- und Schenkungsteuer verschont werden, wenn sie nur lange genug mit allen oder fast allen Mitarbeitern fortgeführt werden.

          Ein Knackpunkt der Reform ist, wann ein Unternehmen als „groß“ eingestuft wird. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Regierungskreisen erfahren hat, plant Schäuble eine Grenze, die niedriger sein soll als 70 Millionen Euro – je Erwerb. Sieben wichtige Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft hatten vorgeschlagen, die Bedürfnisprüfung erst von 300 Millionen Euro an starten zu lassen. Auch bei ihnen hieß es: je Erwerb.

          Diese Einschränkung bedeutet, in dem Fall geht es nicht um den Wert eines Unternehmens als Ganzes, sondern nur um den des Erbes oder der Schenkung. Wenn ein Unternehmen 50 Familienmitgliedern zu gleichen Teilen gehört, wäre nach dem Konzept der Wirtschaft eine Bedürfnisprüfung erst notwendig, wenn es 15 Milliarden Euro wert wäre. Dies war für Schäuble offensichtlich viel zu restriktiv. Das war zu erwarten. Die verfassungsrechtlichen Risiken wachsen mit der Höhe des neuen Grenzwerts.

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagon

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagon übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt haushoher Favorit

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. Der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab verfehlt die Hürde von 33 Stimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.