https://www.faz.net/-gqe-7xodz

Schwierige Annäherung : Dürfen amerikanische Touristen jetzt nach Kuba?

  • Aktualisiert am

Staßenszene aus Havanna: Die sozialistische Planwirtschaft wird in Kuba nur langsam aufgeweicht Bild: Reuters

Das amerikanische Embargo gegen Kuba wird trotz der diplomatischen Annäherung nicht aufgehoben - weil Obama das gar nicht kann. Was aber bedeutet das Ende der Eiszeit für den Handel - und für die Kubaner? Ein Überblick.

          2 Min.

          Kuba und Amerika streben ein vollständige Normalisierung ihrer diplomatischen Beziehungen an. Das bedeutet Treffen auf hoher Ebene, Abstimmung in bilateralen Fragen oder die gemeinsame Teilnahme an Konferenzen. In Havanna soll eine amerikanische Botschaft entstehen, bisher gibt es nur eine Interessenvertretung. Die Vereinigten Staaten stufen Kuba seit 1982 als staatlichen Förderer des Terrorismus ein, dies soll überprüft werden.

          Wird das Embargo gegen Kuba aufgehoben?

          Nein, nur der amerikanische Kongress kann dieses Embargo beseitigen. Der Handel mit dem Karibikstaat bleibt grundsätzlich verboten. Obama kann die Umsetzung des Embargos aber teilweise selbst bestimmen und geht nun rechtlich so weit, wie er kann. Schon zuvor gab es Ausnahmen. 2013 ließ das Handelsministerium in Washington etwa Agrarexporte im Wert von drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) und Exporte medizinischer Produkte im Wert von fast 300 Millionen Dollar (243 Millionen Euro) zu.

          Was für Handel ist jetzt erlaubt?

          Die Vereinigten Staaten genehmigen künftig etwa den Export von Baumaterialien oder Ausstattung für private Unternehmer - etwa für die Betreiber von Restaurants, Friseursalons oder von landwirtschaftlichem Gerät für Bauern. Damit verbindet sich die Hoffnung, den privaten Sektor innerhalb der sozialistischen Planwirtschaft Kubas zu stabilisieren.

          Können amerikanische Touristen nach Kuba reisen?

          Nein, als Teil des Embargos bleiben auch rein touristische Reisen verboten. Es bleibt bei den zwölf Gründen, die einen Besuch in Kuba gestatten, etwa Familienbesuche, sportliche Wettkämpfe, Workshops oder zu Forschungszwecken. Die Beschränkungen für all diese Bereiche sollen gelockert werden. Amerikanische Touristen reisen aber längst illegal über Mexiko oder die Bahamas ins Land; kubanische Grenzbeamten stempeln deren Reisepässe bei der Einreise dann einfach nicht ab. In die Vereinigten Staaten einführen kann man als Reisender aus Kuba künftig Waren im Wert von 400 Dollar, darunter Alkohol und Tabak im Wert von 100 Dollar.

          Was ändert sich für die Kubaner?

          Die 11 Millionen Einwohner des Inselstaates können jetzt vor allem auf besseren Zugang zum Internet hoffen. Denn erlaubt ist künftig auch der Export von Technologien zur Kommunikation nach Kuba, darunter Software, Hardware, Dienstleistungen und Endgeräte. Die Vereinigten Staaten wollen so den Dialog fördern und die Zivilgesellschaft stärken - in der Hoffnung, dass dies schrittweise zu einer politischen Systemwende beiträgt. Der Zugang zum Netz, der auf Kuba in großen Teilen noch über Satellit läuft, ist auf Kuba langsam und teuer. Wer Verwandte in Amerika hat, darf pro Quartal nun außerdem Überweisungen bis zu 2000 Dollar empfangen, zuvor lag diese Grenze bei 500 Dollar.

          Warum geschieht das ausgerechnet jetzt?

          Barack Obama steuert auf das Ende seiner Präsidentschaft zu, ihm verbleiben noch zwei Jahre im Amt. Wie schon beim Umgang mit illegalen Einwanderern, strengeren Vorgaben zur Klimapolitik und den Verhandlungen um das iranische Atomprogramm wagt er zunehmend den Alleingang. Er muss zu Hause keine Wahlen mehr fürchten und kann den „historischen Schritt“ nun als sein persönliches Erbe verbuchen.

          Und was treibt die Kubaner an?

          Die Insel wurde von der Sowjetunion finanziell lange unterstützt und hat sich von deren Kollaps Anfang der 90er Jahre noch nicht komplett erholt. Kuba ist noch von seinem ideologischen Verbündeten Venezuela abhängig, doch mit der Wirtschaft dort geht es bergab. Mit der Lieferung von täglich rund 100.000 Barrel Öl zu Vorzugskonditionen könnte es nach Einschätzung von Experten bald vorbei sein. Umso wichtiger ist die langsame Annäherung an den großen Bruder Amerika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.