https://www.faz.net/-gqe-8d4p8

Besuch bei Putin  : Wirtschaft erfreut über Seehofers Moskau-Reise

  • Aktualisiert am

Horst Seehofer trifft an diesem Mittwoch Wladimir Putin. Bild: dpa

Horst Seehofers Reise zu Wladimir Putin sorgt für Kritik. Viele Unternehmer Bayerns unterstützen ihn jedoch – sie machen wegen der Sanktionen weniger Geschäfte in Russland.

          1 Min.

          Die bayerische Wirtschaft begrüßt die Reise ihres Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) zum russischen Staatschef Wladimir Putin ausdrücklich. „Der Dialog darf nicht abreißen. Russland ist für uns ein sehr wichtiger Handelspartner“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt: „Wir brauchen Russland politisch, wir brauchen es wirtschaftlich. Eine längere Entwöhnungsphase darf es nicht geben.“

          Seehofer fliegt an diesem Mittwoch nach Moskau, den russischen Präsidenten trifft er voraussichtlich am Abend. Ihn begleitet sein Vorvorgänger Edmund Stoiber, der gute Drähte zu Putin hat und das Treffen für Seehofer arrangierte. Außerdem will Seehofer in Russland mit dem Industrie- und dem Wirtschaftsminister sowie dem Moskauer Bürgermeister zusammenkommen.

          Brossardt wandte sich gegen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die als Reaktion auf die Besetzung der Krim beschlossen worden waren. Viele Branchen und viele Firmen seien davon auch in Bayern betroffen: „Wir halten die Sanktionen für fehlgeschlagen: Sie haben politisch nichts verändert, aber wirtschaftlich geschadet.“

          Kritik an Seehofers Reise, wie sie vor allem die Opposition geäußert hatte, wies Brossardt zurück. „Ich verstehe die Aufregung nicht. Auch andere europäische Spitzenpolitiker sprechen mit Putin.“

          „Die Regierung unterstützt mich“

          Auch der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK), Peter Driessen, begrüßte Seehofers Besuch beim russischen Präsidenten. Driessen betonte: „Die Wirtschaft steht den Sanktionen weiter außerordentlich skeptisch gegenüber, auch wenn ein vorzeitiges Ende der Strafmaßnahmen unrealistisch ist. Die bisherigen Erfahrungen mit Sanktionen zeigen, dass sie meist nicht geeignet sind, die damit verbundenen politischen Ziele zu erreichen.“

          Am Dienstag hatte Seehofer die Kritiker der Reise bei der Opposition und in der CDU als „fünftklassige Politiker“ bezeichnet. „Es ist völlig selbstverständlich, dass man in dieser aufgewühlten Welt im Gespräch bleiben muss“, sagte er. Die Reise werde auch von der Bundesregierung unterstützt.

          Kritik an der Reise gibt es vor allem von SPD und Grünen, aber auch aus der CDU. Die Vorwürfe zielen darauf, dass Seehofer sich von Putin instrumentalisieren lasse und mit einer Anbiederung an Moskau gegen die deutschen Interessen handele. Auch der Unions-Obmann für Außenpolitik im Bundestag, Roderich Kiesewetter (CDU), hatte am Wochenende gesagt, er hoffe, dass Seehofer die Reise unterlasse.

          Weitere Themen

          Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Rose McGowan spricht 2017 auf der Eröffnungsveranstaltung einer Frauenkonferenz.

          Rose McGowan : #MeToo-Vorkämpferin verklagt Harvey Weinstein

          Als sie über eine Vergewaltigung schreiben wollte, habe der Filmproduzent alles unternommen, sie mundtot zu machen. Dafür fordert die Schauspielerin nun eine Entschädigung. Weinstein reagiert wie gewohnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.