https://www.faz.net/-gqe-8gpl9

Bayerische Initiative : Flüchtlinge sollen Bauern und Gärtner werden

  • Aktualisiert am

Werden wohl immer gebraucht: Landschaftsgärtner (hier in Stuttgart) Bild: dpa

Landwirtschaft und Gartenbau hat die CSU-Regierung in München als vielversprechendes Ausbildungsfeld für junge Zuwanderer erkannt. Damit die Ansprache klappt, hat man sich etwas einfallen lassen.

          Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hofft auf Nachwuchs für Bauern und Gärtner unter den Flüchtlingen. Dazu hat der CSU-Politiker eine Informationskampagne zu „grünen Berufen“ ins Leben gerufen. „Eine fundierte Ausbildung im Agrarbereich ist gerade für praktisch oder technisch begabte Asylsuchende der optimale Start ins Arbeitsleben und damit ein wertvoller Beitrag zur Integration“, sagte er in München.

          Deswegen sollen die an den Landwirtschaftsämtern tätigen Berater in den Integrationsklassen der Berufsschulen aktiv werden und auch Praktika vermitteln.

          Ansprache auch auf Arabisch

          Damit die jungen Flüchtlinge auch verstehen, worum es geht, sollen die gängigen Infobroschüren über die Agrarberufe in Arabisch und andere wichtige Herkunftssprachen übersetzt werden.

          „Wir wollen die jungen Asylbewerber möglichst frühzeitig informieren, damit sie die richtigen Weichen für ihr weiteres Leben stellen können“, sagte Brunner. Schließlich erleichtere das passende Arbeitsumfeld entscheidend die Integration in die Gesellschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.