https://www.faz.net/-gqe-8z2u1

Barack Obama : „Massive Umverteilung von Armen zu Reichen“

  • Aktualisiert am

Der frühere Präsident Barack Obama Bild: Reuters

Der frühere Präsident Barack Obama attackiert die Gesundheitsreform der Republikaner. Von den Plänen würden vor allem Milliardäre und Konzerne profitieren.

          1 Min.

          Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama hat die Pläne der Republikaner in der Gesundheitspolitik scharf kritisiert. In einem langen und emotionalen Beitrag auf Facebook bezeichnete er den am Donnerstag vorgelegten Gesetzesentwurf als „massive Vermögensumverteilung von der Mittelschicht und armen Familien zugunsten der reichsten Personen Amerikas“.

          Er habe Schwierigkeiten zu verstehen, warum das amerikanische Volk unter dem geplanten Rückbau in der Gesundheitspolitik leiden solle, während Milliardäre und Firmen im Gegenzug massive Steuererleichterungen erhalten sollten, schrieb Obama. Er warnte: Es gehe um das Leben von Menschen, das Thema sei größer als Parteipolitik.

          Der frühere Präsident verteidigte die nach ihm benannte Gesundheitsreform, die der von den regierenden Republikanern dominierte Kongress abschaffen will. Die Reform sei sicher nicht perfekt gewesen. Er wolle weiter jede Verbesserung unterstützen, die sich am Wohle mehr zu versichernder Menschen und an geringeren Kosten orientiere.

          Seit Jahren ist die Gesundheitspolitik in den Vereinigten Staaten schwer umstritten. Große Teile der Konservativen verurteilen „Obamacare“ als Werk von Sozialisten. Dessen Abschaffung war im Wahlkampf zentrales Versprechen Donald Trumps. Moderate verweisen auf die Errungenschaften. Der Dauerstreit ging am Donnerstag in die nächste Runde. Die Republikaner stellten nach wochenlanger Arbeit im Geheimen ihren Entwurf vor. Allerdings haben sie weiter Probleme, die eigenen Reihen zu schließen. Noch am gleichen Tag meldeten sich vier Senatoren der Partei zu Wort, die nicht zustimmen wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister in Bedrängnis: Boris Johnson

          Corona und Brexit : Boris Johnson am Tiefpunkt

          In der Corona-Bekämpfung und beim Brexit handelt der britische Premierminister erratisch. Vor lauter Fehlern rücken selbst einst treue Bewunderer von Boris Johnson ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.