https://www.faz.net/-gqe-72a0p

Bankenaufsicht : Banken wollen Aufsicht ohne Schäuble

Soll zum Thema Bankenaufsicht verstummen: Bundesfinanzminister Schäuble Bild: dpa

Der Bundesverband deutscher Banken will der Bafin die Bankenaufsicht entziehen und vollständig auf die Europäische Zentralbank übertragen. Der Bundesfinanzminister hätte zu diesem Thema dann künftig nichts mehr zu sagen.

          Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) will die Bankenaufsicht vollständig auf die Europäische Zentralbank (EZB) übertragen. Nach einem Konzeptpapier der privaten Banken soll die Bankenaufsicht nationaler Einflussnahme entzogen werden. Laut BdB stünden nationale Aufseher in erheblicher Kritik, ihren Aufsichtsaufgaben nicht nachgekommen zu sein, um nationale Interessen zu schützen. Dies zielt auf Spanien, wo die Aufseher die Schieflage der Banken und Sparkassen lange Zeit herunter gespielt haben. In Deutschland sind für die Bankenaufsicht die Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zuständig. Die Bafin untersteht dem Bundesfinanzministerium und führt die Aufsichtsmaßnahmen aus. Nach Vorstellung des BdB, dessen wichtigste Mitglieder die Deutsche Bank und die Commerzbank sind, würde Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble künftig in der Bankenaufsicht nichts mehr zu sagen haben.

          Nicht praktikabel, nicht realistisch

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Durchführung der Aufsicht könne von der EZB selbst vorgenommen werden, aber auch teilweise auf die bisherigen nationalen Aufsichtsbehörden als „EZB-Ländervertretungen“ übertragen werden. Die Forderungen der privaten Banken werden weder von den Sparkassen noch von den Volks- und Raiffeisenbanken geteilt. Die EZB müsse sich auf die grenzüberschreitend tätigen und damit systemrelevanten Institute beschränken, sagt Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon. Das Bundesfinanzministerium hält das Konzept des Bankenverbandes für nicht praktikabel. Es sei nicht realistisch anzunehmen, dass eine europäische Aufsichtsbehörde in der Lage sei, die über 6000 in der Eurozone ansässigen Kreditinstitute gleichermaßen effektiv direkt zu beaufsichtigen, hieß es aus dem Ministerium.

          Die Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken sind alarmiert. In einem gemeinsamen Schreiben an Schäuble und Ronald Pofalla, den Chef des Bundeskanzleramtes, warnen Fahrenschon und Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), vor den Plänen der EU-Kommission, in die Aufsichtskompetenzen der EZB auch rein national oder regional tätige Institute einzubeziehen. Darunter fallen Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Diese Vorschläge seien eine Gefahr für die kreditwirtschaftlichen Strukturen in Deutschland und Europa, so Fahrenschon und Fröhlich. Das Bundesfinanzministerium teilt deren Ansicht. In einer Reaktion auf das BdB-Konzeptpapier hieß es aus dem Ministerium, dass die Auswahl der Institute, die unter direkte europäische Aufsicht kommen sollten, das systemische Risiko der Banken widerspiegeln müsste. Daher sollte sich eine europäische Aufsicht auf die systemisch relevanten Institute konzentrieren. Fahrenschon und Fröhlich verweisen zudem auf die Sicherungseinrichtungen in ihren Verbünden, deren Verbandsprüfungswesen eine anerkannt hohe Qualität habe.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.