https://www.faz.net/-gqe-77hi9

Banken-Kommentar : Mehr Eigenkapital

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Justizminister hält manche Banken für so groß, dass Strafverfolger vor Anklagen zurückschrecken, um die Wirtschaft nicht zu gefährden. Die Debatte um Fehlanreize der Großbanken erhält eine neue Dimension.

          Dieses Eingeständnis lässt erschrecken. Der amerikanische Justizminister Eric Holder hält manche Banken für so groß, dass Strafverfolger vor Anklagen gegen Finanzinstitute zurückschrecken, um die Wirtschaft nicht zu gefährden. Die Debatte um Fehlanreize der Großbanken erhält eine neue Dimension. Offenbar erstreckt die implizite staatliche Garantie sich nicht nur auf den Schutz im Krisenfall, sondern auch auf einen impliziten Schutz vor Strafverfolgung.

          Drastische Forderungen nach einem Zerschlagen oder Aufbrechen der Großbanken erhalten so neuen Schwung. Nun versprechen Politiker und Aufseher seit der Finanzkrise, die Großbanken würden nie wieder staatliche Hilfe im Krisenfall erhalten. Viel wäre erreicht, wenn das Versprechen glaubwürdig wäre. Daran aber sind mehr als Zweifel angebracht.

          Politik und Steuerzahler müssen auf die Zusagen der Aufseher vertrauen, dass sie die Banken unter Kontrolle haben. Das ging schon 2008 schief. Im übergroßen Selbstbewusstsein in ihre Kontrollfähigkeiten aber verweigern die Bankenaufseher sich der Einsicht, dass viel höhere Eigenkapitalquoten der einfachste und beste Weg sind, um Banken krisenfester zu machen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.