https://www.faz.net/-gqe-xukc

Banken : Deutsche Bank startet Postbank-Übernahme

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank hatte sich im Spätsommer 2008 - kurz vor der Insolvenz der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers - mit der Post auf eine Übernahme der Postbank geeinigt. Bild: dpa

Die Deutsche Bank startet die Komplettübernahme der Postbank und bietet Postbank-Aktionären von Donnerstag an 25 Euro je Anteilsschein. Die Bank hatte mit einer Kapitalerhöhung 10,2 Milliarden Euro eingesammelt, um die Übernahme zu finanzieren.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank startet die Komplettübernahme der Postbank. Der Frankfurter Dax-Konzern bietet Postbank-Aktionären von Donnerstag an 25 Euro je Anteilsschein. Das Übernahmeangebot gilt bis zum 4. November, wie die Deutsche Bank AG am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

          Deutschlands größte Bank hält derzeit 29,95 Prozent der Postbank-Anteile und will das Bonner Institut noch in diesem Jahr voll in die Konzernrechnung aufnehmen. Am 12. September hatte die Deutsche Bank das Übernahmeangebot beschlossen (siehe Deutsche Bank beschließt Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe). Größter Einzelaktionär der Postbank ist derzeit noch die Deutsche Post.

          Die Deutsche Bank steckt Milliarden in die Übernahme. Der Löwenanteil einer am Mittwoch abgeschlossenen Kapitalerhöhung, bei der die Deutsche Bank die Rekordsumme von 10,2 Milliarden Euro einsammelte, dient zur Finanzierung des Postbank-Deals. Auf fast acht Milliarden Euro hatte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann Mitte September den Kapitalbedarf für die Postbank-Übernahme beziffert.

          Josef Ackermann
          Josef Ackermann : Bild: AFP

          Im Privatkundengeschäft erwartet sie mittelfristig zehn Milliarden Euro Erträge

          Die Postbank ist ein weiterer Baustein in der Strategie der Deutschen Bank, ihr Geschäft im lukrativen deutschen Privatkundenmarkt zu stärken - nach den Zukäufen von Berliner Bank (2006), norisbank (2006) und Sal. Oppenheim (2009). Kritiker hatten dem Dax-Konzern eine zu starke Abhängigkeit vom Investmentbanking vorgehalten, das relativ großen Schwankungen unterliegt und in der jüngsten Finanzkrise vielen Großbanken herbe Verluste bescherte.

          Im Privatkundengeschäft gemeinsam mit der Postbank erwartet die Deutsche Bank mittelfristig mehr als zehn Milliarden Euro Erträge und ein jährliches Vorsteuerergebnis von mehr als drei Milliarden Euro. Bislang hatte die Deutsche Bank für 2011 einen Vorsteuergewinn von 1,5 Milliarden Euro angestrebt. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern
          im kombinierten Privatkundengeschäft soll bei über 20 Prozent liegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          In einem Zimmer einer Intensivstation in einem Berliner Krankenhaus wird ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt.

          RKI-Zahlen : Knapp 21.700 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153,2

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 21.693 Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2. Die Osterfeiertage und Schulferien machen eine realistische Einschätzung der Lage jedoch schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.