https://www.faz.net/-gqe-8k18u

Zinssenkung und Anleihekauf : Bank of England wehrt sich gegen den Brexit-Absturz

  • Aktualisiert am

Die Währungshüter der Bank of England wollen die Folgen des Brexit-Votums abmildern. Bild: dpa

Nach dem Brexit-Votum haben die britischen Währungshüter ein ganzes Maßnahmen-Paket auf den Weg gebracht: Es geht um 60 Milliarden Pfund für Staatsanleihen. Und noch mehr.

          Nach dem Brexit-Votum haben die britischen Währungshüter um Gouverneur Mark Carney ein ganzes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht: Sie beschlossen, die Leitzinsen auf 0,25 Prozent zu senken. Außerdem wird die Notenbank britische Staatsanleihen im Volumen von 60 Milliarden Pfund über die kommenden sechs Monate kaufen.

          Darüber hinaus hat sie einen Plan angekündigt, Banken bis zu 100 Milliarden Pfund leihen zu wollen, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen die Realwirtschaft erreichen. Und schließlich wird sie ein Kaufprogramm für Unternehmensanleihen beginnen im Volumen von 10 Milliarden Pfund über die kommenden 18 Monate. Insgesamt könne die Bilanz der Notenbank durch die neuen Maßnahmen um 170 Milliarden Pfund wachsen.

          Weitere Zinssenkung könnte folgen

          Der Wechselkurs der britischen Währung verlor infolge der Nachricht merklich: Ein Pfund kostet nun rund 1,31 Dollar, vor der Entscheidung waren es noch 1,33 Dollar gewesen. Der britische Aktienindex FTSE 100 kletterte um 1,3 Prozent, der die Binnenwirtschaft breiter abbildende FTSE 250 immerhin um 1 Prozent. Auch an den übrigen europäischen Börsen lagen die Aktienkurse überwiegend im Plus.

          Mit dem neuen Maßnahmenpaket haben die britischen Währungshüter eher mehr getan, als professionelle Marktbeobachter zuvor im Schnitt erwartet hatten. Ziemlich einhellig waren sie der Auffassung gewesen, dass die BoE die Zinsen senken würde. Unterschiedlich waren hingegen die Ansichten darüber, ob die Notenbank auch weitere Anleihekäufe ankündigen würde.

          Die Bank of England hatte infolge der in den Jahren 2007 und 2008 begonnenen Finanzkrise als eine der ersten Notenbanken breit angelegte Staatsanleihekäufe durchgeführt. Inklusive der neu angekündigten Maßnahmen wird das gesamte Anleihekaufvolumen den Angaben der Notenbank zufolge auf 435 Milliarden Pfund wachsen.

          Die Experten der britischen Notenbank rechnen nun damit, dass die Wirtschaft des Vereinigten Königreiches sich durch das Brexit-Votum merklich verlangsamt. Für das kommenden Jahr sagen sie eine Wachstumsrate von 0,8 Prozent vor, bislang prognostizierten sie 2,3 Prozent. Für das Jahr 2018 haben sie ihre Wachstumserwartung von 2,3 Prozent auf 1,8 Prozent verringert.

          Der nun beschlossene Zinsschritt könnte überdies nicht der letzte gewesen sein: Die Notenbanker deuteten an, sie könnten die Leitzinsen auch auf nahe null Prozent verringern, falls dies nötig sein sollte.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.