https://www.faz.net/-gqe-7kq75

Bangladesch : Fabrikbrand kommt vor Gericht

  • Aktualisiert am

Ein Soldat läuft durch die ausgebrannte Fabrik. Bild: AFP

Vor einem Jahr kamen bei einem Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch 111 Menschen ums Leben. Nun stehen 13 mutmaßliche Verantwortliche wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Ihnen droht eine lebenslange Haft.

          1 Min.

          Mehr als ein Jahr nach dem verheerenden Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch sind 13 mutmaßliche Verantwortliche wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden. Unter anderem müsse sich das Besitzer-Ehepaar vor Gericht verantworten, sagte am Sonntag der ermittelnde Polizeibeamte A.K.M. Mohsinuzzaman Khan. Bei dem Brand waren im November vergangenen Jahres 111 Menschen gestorben, hauptsächlich Frauen.

          Unter den Angeklagten sind neben den Besitzern Delwar Hossain und Mahmuda Akter auch mehrere Wachleute und Manager der Textilfabrik Tazreen in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka. In ihr wurde Kleidung für westliche Firmen produziert, unter anderem für die Bekleidungskette C&A, die amerikanische Supermarktkette Walmart und eine Marke des amerikanische Rappers Sean „Diddy“ Combs.

          Mit der Anklage wegen fahrlässiger Tötung droht den Beschuldigten lebenslange Haft. Die Gewerkschaft der Textilarbeiter kritisierte die Anklage trotzdem als zu „lasch“. „Die Besitzer waren direkt verantwortlich für die Ermordung von mehr als hundert Menschen, trotzdem werden sie nicht wegen Mordes angeklagt“, sagte Gewerkschaftschef Babul Akter der Nachrichtenagentur AFP.

          Nur fünf Monate nach dem Tazreen-Brand hatte sich in einer anderen Textilfabrik nahe Dhaka das schlimmste Industrieunglück in der Geschichte Bangladeschs ereignet: Im April stürzte das Fabrikgebäude Rana Plaza ein, mehr als 1100 Menschen wurden getötet. Durch die Tragödie waren die Arbeitsbedingungen der Textilarbeiter in dem südasiatischen Land auch im Ausland stark in die Kritik geraten. Zahlreiche westliche Bekleidungsunternehmen unterzeichneten inzwischen ein Abkommen für mehr Gebäudesicherheit in den Produktionsstätten.

          Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Produzent von Textilien weltweit. Die Branche beschäftigt fast vier Millionen Menschen, überwiegend Frauen. Die Fabriken produzieren rund 80 Prozent aller Exporte des Landes. Oft sind die Arbeitsbedingungen in den Fabriken jedoch schlecht: Lange Schichten an sechs Tagen pro Woche sind keine Seltenheit, der Lohn ist niedrig. Hinzu kommt die häufige Missachtung von Sicherheitsvorschriften in den Fabriken.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.