https://www.faz.net/-gqe-7vy68

Bahnstreik : Rücksichtslose Lokführer

  • -Aktualisiert am

Warten, überall nur Warten: Vielen Deutschen geht der Streik der Lokführer längst viel zu weit Bild: Reuters

Vier Tage lang wollen die Lokführer im Personenverkehr streiken. Die Folgen für andere sind ihnen egal. Gut möglich, dass sie sich diesmal völlig verkalkuliert haben. Ein Kommentar.

          Die Lokführergewerkschaft GDL ist nicht mehr zu bremsen. Sie lässt den Tarifkonflikt, der eigentlich ein Organisationskonflikt mit der konkurrierenden Eisenbahnergewerkschaft EVG ist, in einem mehr als viertägigen Stillstand auf der Schiene eskalieren. Als Angestellte eines Staatskonzerns, der immer noch teilweise Monopolstellungen hält, handeln die Lokführer leider aus einer Position besonderer Stärke, die sie offensichtlich zu besonderer Rücksichtslosigkeit ermutigt.

          Sie wissen, dass die Deutsche Bahn den Steuerzahler als Garanten im Hintergrund hat. Der Konzern wird an den wirtschaftlichen Schäden, die wiederholte und immer längere Arbeitskämpfe anrichten, nicht zugrunde gehen. Ihr Arbeitsplatz ist sicher. Welche Folgen der Streik in anderen Unternehmen im Lande anrichtet, weil Produktionsabläufe gestört werden, ist den Lokführern herzlich egal.

          Auch die Bundesregierung wird herausgefordert

          Der GDL-Vorsitzende Weselsky fordert aber nicht nur die Bahn, sondern auch die Bundesregierung heraus. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ist mit der Vorlage des seit langem erwogenen Gesetzentwurfs gegen Spartengewerkschaften mitten in den heftigen Bahnstreit hineingeplatzt – offensichtlich in der Hoffnung, dies werde die Lokführer zum Einlenken bewegen. Nun wird sie gerade eines Besseren belehrt.

          Es sieht ganz danach aus, als habe die Ministerin den Zorn der Lokführergewerkschaft erst richtig angefacht. Denn die GDL sieht durch das geplante Gesetz ihre Existenz bedroht. Und das nicht ohne Grund, es bietet jedenfalls Hebel, um kleinen Gewerkschaften jede Macht zu nehmen. Das vermeintliche „Tarifdiktat“ der großen Koalition sorgt so dafür, dass die Solidarität mit den Lokführern im Gewerkschaftslager wieder wächst. Die Dachorganisation, der Beamtenbund, stärkt ihnen nun ausdrücklich den Rücken.

          Dafür kostet jeder weitere Streiktag die Lokführer öffentliche Sympathien, zumal sie bisher nicht den Anschein erwecken, sich ernsthaft um einen Kompromiss zu bemühen. Und je länger der Stillstand währt, desto größer wird der politische Rückhalt werden für Nahles’ Gesetz, das solche Eskalationen zu verhindern sucht. Gut möglich, dass sich die Lokführer diesmal völlig verkalkuliert haben – und am Ende mit leeren Händen dastehen. Wollen sie dieses Risiko wirklich eingehen? Weselsky sollte an den Verhandlungstisch zurückkehren, bevor es zu spät ist.

          Umfrage

          Die Lokführer streiken 4 Tage lang. Ist das gerechtfertigt?

          Alle Umfragen

          Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.