https://www.faz.net/-gqe-8i4k7

Aus dem Gesundheitsfonds : Milliarden-Finanzspritze für die Krankenkassen

  • Aktualisiert am

Die Krankenkassen brauchen eine Finanzspritze aus dem Gesundheitsfonds. Bild: dpa

Fachleute sagen den Krankenkassen für das kommende Jahr steigende Zusatzbeiträge voraus, unter anderem wegen der Flüchtlinge. Im Wahljahr wäre das heikel. Doch jetzt winkt eine riesige Finanzspritze.

          2 Min.

          Die gesetzlichen Krankenkassen sollen im nächsten Jahr eine zusätzliche Finanzspritze aus dem Gesundheitsfonds erhalten, um den Anstieg der Beitragssätze zu drosseln. Die Reserven des Fonds sollten durch eine gesetzliche Regelung um 1,5 Milliarden Euro abgesenkt und das Geld den Kassen zur Verfügung gestellt werden, sagte ein Ministeriums-Sprecher.

          In den Gesundheitsfonds fließen die Beitragseinnahmen der Kassen sowie Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt. Nach einem bestimmten Schlüssel erhält jede Kasse daraus eine monatliche Zahlung. Da die Zahlungen so bemessen sind, dass die Kassen damit in der Regel nicht auskommen, müssen sie Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern einziehen. Im Schnitt liegen diese in diesem Jahr bei 1,1 Prozent. Experten sagen jedoch weitere Steigerungen zum Jahreswechsel voraus. Bis 2019 wird der Satz nach Berechnungen des GKV-Spitzenverbands auf bis zu 1,8 Prozent klettern.

          Der Gesundheitsfonds verfügt derzeit über Reserven von rund zehn Milliarden Euro. Um den Kassen mehr Geld aus der Rücklage zukommen zu lassen, muss die Regierung das Gesetz ändern. Mit der jetzt geplanten Summe von 1,5 Milliarden Euro sollen die Kassen dem Ministerium zufolge konkret bei den Kosten für Flüchtlinge sowie die Aufwendungen zum Aufbau einer Telematik-Infrastruktur unterstützt werden, wozu die Anwendungen rund um die elektronische Gesundheitskarte gehören.

          Steigende Beiträge wären im Wahljahr heikel

          Die Änderung soll noch vor Oktober in Kraft treten, damit der sogenannte Schätzerkreis diese in seine Finanzberechnungen einbeziehen kann. Erst dann lassen sich auch Aussagen treffen, wie hoch der durchschnittliche Zusatzbeitrag im nächsten Jahr ausfallen wird und in welchem Umfang die zusätzlichen Gelder die Versicherten entlasten werden. Einer Faustformel zufolge machen rund 1,2 Milliarden Euro 0,1 Beitragssatzpunkte aus.

          Seit längerem gibt es die Forderung der Kassen, einen Teil der Reserven des Gesundheitsfonds zu nutzen, um die Kassen zu entlasten. Zudem war darauf verwiesen worden, dass auf die Gelder aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB sogar Strafzinsen fällig  werden.

          Bei der jetzt geplanten Abschmelzung der Reserven handele es sich „um einen ersten richtigen Schritt, um im Jahre 2017 einen weiteren Anstieg der Zusatzbeitragssätze zu vermeiden beziehungsweise abzufedern“, sagte die Chefin des Ersatzkassenverbandes VDEK, Ulrike Elsner. Sie forderte aber, die Reserven des Fonds über die vorgesehenen 1,5 Milliarden Euro hinaus abzusenken. 6,5 Mrd Euro und damit 35 Prozent einer Monatsausgabe seien als Rücklagen ausreichend.

          Steigende Beiträge sind für die Bundesregierung im Wahljahr heikel, weswegen seit längerem über eine Finanzhilfe spekuliert wird. Zum Zusatzbeitrag kommt für GKV-Versicherte noch der allgemeine Beitragssatz von 14.6 Prozent, den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Hälfte teilen.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.