https://www.faz.net/-gqe-7ih7w

Aufsichtsräte : Die Macht der Männer schwindet langsam

Noch nicht ganz ein Viertel der Aufsichtsräte sind Frauen Bild: dapd

Deutschlands Aufsichtsräte werden weiblicher – wenn auch nur langsam. Von der EU-Zielmarke sind die Unternehmen noch weit entfernt. In einigen Konzernen sind die Männer im Aufsichtsrat ganz unter sich.

          Deutschlands Aufsichtsräte werden weiblicher – wenn auch nur langsam. 22 Prozent der 488 Kontrolleure aus den Dax-Konzernen sind aktuell Frauen, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Frankfurt berichtete. Im Vorjahr waren es noch 19 Prozent.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Gleichwohl sind die Unternehmen noch weit entfernt von der von der EU-Kommission propagierten Zielmarke von 40 Prozent. In dieser Sphäre bewegt sich bislang nur Henkel mit einem Frauenanteil von knapp 44 Prozent (und mit der einzigen Aufsichtsratsvorsitzenden, Simone Bagel-Trah). Die Deutsche Telekom ist mit 35 Prozent nicht weit entfernt, Gleiches gilt für Allianz, Beiersdorf, Commerzbank und Deutsche Bank, wo der Frauenanteil jeweils bei 30 Prozent oder etwas mehr liegt. Ganz anders das Bild bei Fresenius und Fresenius Medical Care: Dort sitzt keine einzige Frau in den Aufsichtsgremien.

          Renate Köcher liegt vorne

          Die Frau mit den meisten Kontrollmandaten ist die Meinungsforscherin Renate Köcher, sie kontrolliert sowohl die Allianz als auch BMW und Infineon. In der Liste der einflussreichsten Kontrolleure der DSW schaffte sie es damit immerhin auf Rang 16.

          Die mächtigsten Aufsichtsräte in Deutschland sind nach Einschätzung der Aktionärsschützer der ehemalige Henkel-Chef Ulrich Lehner und der frühere Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Wenning. In der Aufstellung der DSW mit allen Mandaten, die je nach Bedeutung mit Punkten gewichtet wurden, teilen sich die beiden den ersten Platz. Ulrich Lehner sitzt nicht nur den Aufsichtsräten der Deutschen Telekom und Thyssen-Krupp vor, sondern ist außerdem in den Kontrollgremien einer Reihe anderer Unternehmen vertreten, darunter Eon, Novartis und Porsche. Werner Wenning wiederum leitet die Kontrollgremien von Bayer und Eon und überwacht zudem die Geschäfte von Siemens und Henkel. „Ein paar Mandate weniger könnten es schon sein“, sagte DSW-Geschäftsführerin Jella Benner-Heinacher vor allem mit Blick auf die Verpflichtungen Lehners. „Ich wundere mich, wie er das terminlich hinkriegt.“ Insgesamt habe die Ämterhäufung in den vergangenen Jahren aber abgenommen. Man sehe die „letzten Ausläufer der Deutschland AG“.

          Piëch ist Spitzenverdiener

          Bestbezahlter Kontrolleur war im vergangenen Geschäftsjahr der Chefkontrolleur von Volkswagen, Ferdinand Piëch. Er erhielt für diese Aufgabe rund 1,1 Millionen Euro und damit das Dreifache eines durchschnittlichen Aufsichtsratsvorsitzenden eines Dax-Konzerns (314.000 Euro). Kritisch sieht die DSW, dass Unternehmen wie Commerzbank, Fresenius, SAP und VW die Bezahlung ihrer Aufsichtsräte an die Höhe der Dividende koppeln – eine Kennzahl, über die Aufsichtsräte mitentscheiden. Insgesamt überwiesen die 30 Dax-Gesellschaften ihren Kontrolleuren 75 Millionen Euro – gut 7 Prozent mehr als 2011 und auch mehr als im bisherigen Spitzenjahr 2007.

          Weitere Themen

          Furcht hält Börsen im Griff Video-Seite öffnen

          Sinkende Kurse : Furcht hält Börsen im Griff

          Konjunkturängste und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China belasten zunehmend die Stimmung. Die amerikanischen Börsen haben gestern tief im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index schloss 3,05 Prozent tiefer bei 25.479 Punkten.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.