https://www.faz.net/-gqe-78a79

Aufruf zur Einsparung : Frankreichs Notenbankchef möchte Renten einfrieren

  • Aktualisiert am

Frankreichs Notenbankchef Noyer mahnt zum Sparen Bild: AFP

Christian Noyer plädiert wegen der hohen Staatsverschuldung dafür, die Renten in den kommenden beiden Jahren nicht zu erhöhen. Und auch nicht die Gehälter im öffentlichen Dienst.

          1 Min.

          Frankreichs Notenbankchef Christian Noyer hat sich angesichts der hohen Verschuldung seines Landes für ein Einfrieren der Renten in den kommenden beiden Jahren ausgesprochen. Das sei ein Weg, um ohne allzu harte Einschnitte Druck von den öffentlichen Finanzen zu nehmen, sagte Noyer am Mittwoch dem Radiosender Europe 1.

          „Ein echter Sparkurs wäre es, die Renten um zehn bis 15 Prozent zu senken“, fügte er an. Frankreich will sein Haushaltsdefizit kommendes Jahr auf das von der Europäischen Union vorgegebene Limit von drei Prozent der Wirtschaftsleistung senken. Bis Ende 2013 soll der Fehlbetrag auf 3,7 Prozent zurückgehen.

          Schwaches Wirtschaftswachstum

          Zudem sollte die Regierung in Betracht ziehen, auch die Gehälter im öffentlichen Dienst und Sozialleistungen temporär einzufrieren, sagte Noyer. „Wir können nicht Jahr um Jahr damit weitermachen, mehr auszugeben als wir einnehmen, die Defizite zu steigern und die Schulden auf künftige Generationen abzuladen“, sagte er. Frankreich dürfe 2014 nicht mehr ausgeben als 2012. „Das ist machbar“, betonte der Notenbankchef.

          Frankreich leidet unter einem schwachen Wachstum und einer hohen Staatsverschuldung. Die Notenbank sagte zuletzt für das erste Quartal ein Mini-Wachstum von lediglich 0,1 Prozent voraus - damit entgeht das Land nur knapp einer Rezession. Ende 2012 war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone noch um 0,2 Prozent geschrumpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.