https://www.faz.net/-gqe-baz

Aufnahme der City-BKK-Versicherten : Bahr setzt den Kassen ein Ultimatum

  • Aktualisiert am

Die City BKK ist pleite: Wer nimmt jetzt die Patienten? Bild: dpa

Nach der Pleite der Krankenkasse City BKK finden viele der vornehmlich älteren Versicherten keine neue Kasse. Jetzt hat der neue Gesundheitsminister Bahr ein Machtwort gesprochen - und den Kassen eine Frist gesetzt.

          2 Min.

          Mit einer Frist bis zum Wochenende drängt der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Krankenkassen zur Aufhebung der Blockaden für die Aufnahme von Versicherten der Pleitekasse City BKK. Die Union will notfalls Vorstände von Versicherungen persönlich haften lassen, wenn diese Patienten der City BKK abweisen. Selbst einzelne Versicherungen gehen mittlerweile von verheerendem Flurschaden aus. Bei einem Krisentreffen in Berlin suchten die Kassen nach einer Lösung.

          „Ich erwarte, dass das jetzt zügig zu konkreten Lösungen kommt“, sagte Bahr am Donnerstag in Berlin. „Wenn aber die Kassen nicht in dieser Woche in der Lage sind, dann muss die Politik nächste Woche in der Koalition darüber beraten, ob wir und wenn ja welche Konsequenzen wir daraus ziehen.“

          Kassenchefs, die Interessierte in Telefonschleifen abwimmelten oder die ihre Geschäftsstellen plötzlich bis auf weiteres schlössen, müssten „persönlich haften“, sagte Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) der „Financial Times Deutschland“. Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, unterstützte den Vorstoß. Singhammer kündigte an, kommende Woche würden die Unionsexperten über eine Gesetzesänderung beraten.

          Bahr kritisierte: „Das Verhalten der Krankenkassen, die jetzt tricksen und andere abwimmeln, ist nicht in Ordnung.“ Mit Anzeigen und im Internet habe das Ministerium die Versicherten auf ihre Rechte aufmerksam gemacht, eine neue Kasse frei zu wählen. „Sie können sich bei der Aufsicht beschweren, dann geht die Aufsicht dem Fehlverhalten einzelner Krankenkassen nach.“ Er betonte: „Das ist ein großer Imageschaden, den die Krankenkassen sich selbst zugefügt haben.“

          Kassenvertreter trafen sich in Berlin

          Unter Leitung des Verbandes der Betriebskrankenkassen trafen sich Kassenvertreter in Berlin in einer eigens zusammengerufenen „Task Force“. Ziel der rund 30 Teilnehmer von 20 Kassen vorwiegend aus Berlin und Hamburg war es, Betroffenen den Weg zu einer anderen Kasse zu ebnen. Seit Tagen finden viele der rund 170.000 City-BKK-Versicherten keine neue Kasse.

          Mit dem Chef der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen, räumte erstmals ein führender Kassenvertreter das erhebliche Ausmaß des Desasters ein. „Das ist eine echte Blamage - vor allem für Kassen, die sonst gern von Solidarität reden.“ Die Ärzteorganisation Marburger Bund sprach von einem Skandal. Wenn Krankenkassen „ältere Versicherte abwimmeln, weil sie ihnen zu teuer sind, verspielen sie jede Glaubwürdigkeit“, sagte der Vorsitzende Rudolf Henke. Die Hospiz Stiftung forderte einen Sanktionskatalog gegen Kassen, Ärzte und Apotheker, die Patienten abwimmeln.

          Bahrs Vorgänger Philipp Rösler (FDP) wies bei der Amtsübergabe an seinen Nachfolger darauf hin, dass die Möglichkeit von Kassenschließungen politisch immer gewollt gewesen sei. Derzeit gibt es noch 155 Kassen - die Zahl dürfte weiter kontinuierlich sinken.

          Fadenscheinige Begründungen

          Bereits vergangene Woche war bekanntgeworden, dass vor allem einige Ersatzkrankenkassen sich unter fadenscheinigen Begründungen vor der Aufnahme der vornehmlich älteren Versicherten der City BKK drückten. Besonders Hamburg und Berlin sind betroffen. Die City BKK wird zum 1. Juli geschlossen. Rund 30.000 Mitglieder sollen eine neue Versicherung gefunden haben.

          Ausgerechnet im Wahljahr 2013 müssen sich die Versicherten nach Prognosen der SPD auf eine Welle von Kasseninsolvenzen einstellen. „Genau in zwei Jahren werden wir die maximale Bewegung im Sinne der meisten Insolvenzen haben“, sagte Lauterbach. Bahr hingegen sprach bei der City BKK von einem Einzelfall.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.