https://www.faz.net/-gqe-u7kn

Auflagen für Eon : EU-Kommission verklagt Spanien

  • Aktualisiert am

Kroes hält die Auflagen für ungesetzlich Bild: AFP

Trotz aller Mahnungen hat Spanien noch immer nicht alle Auflagen für die von Eon geplante Übernahme des Energieversorgers Endesa gekippt. Nun zieht die Kommission vor den EuGH.

          1 Min.

          Die EU-Kommission verklagt Spanien wegen der Auflagen für die Übernahme des spanischen Energieversorgers Endesa durch den deutschen Eon-Konzern. Sie zieht dazu vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch an. Sie begründete ihren Schritt damit, dass die spanische Energieregulierungsbehörde CNE die umstrittenen Auflagen trotz mehrfacher Aufforderung nicht aufgehoben habe.

          Die EU-Kommission hatte wegen der Auflagen bereits im Oktober ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Spanien eingeleitet. Die CNE hob daraufhin einen Teil der Bedingungen auf oder schränkte deren Geltungsdauer ein. Während Eon die verbliebenen Auflagen für akzeptabel erklärte, befand die EU-Kommission auch diese für europarechtswidrig.

          Hürden noch immer nicht beseitigt

          Die Regierung in Madrid habe bisher keine Schritte unternommen, um Hürden für Eon zur Übernahme von Endesa aufzuheben, begründete EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes ihren Schritt am Mittwoch. Die EU-Wettbewerbskommissarin versucht seit einem halben Jahr, Madrid mit allen juristischen Mitteln zu zwingen, die Hürden für Eon zu beseitigen.

          Neben Kroes hat auch Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy Ende Januar eine Klage vor dem EuGH eingereicht. Er bemängelt, dass Spanien im Fall Eon eigens die Zuständigkeiten der Regulierungsbehörde CNE ausgeweitet hatte (siehe dazu auch: EU-Kommission verklagt Spanien).

          Die CNE hatte im Juli 2006 Auflagen gegen den Düsseldorfer Konzern verhängt. Kroes hält diese Auflagen für ungesetzlich, da sie aus ihrer Sicht den freien Wettbewerb behindern.

          Im Übernahmekampf um Endesa wird Eon derzeit von den Großaktionären Enel und Acciona in die Enge getrieben und hatte am Montag Klagen angekündigt. Eon bietet inzwischen 42,3 Milliarden Euro für Endesa, um damit an die Weltspitze der Strom- und Gasversorger aufzusteigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.