https://www.faz.net/-gqe-7od43

Wüstenstromprojekt : Auch Bilfinger verlässt  Desertec

  • Aktualisiert am

Die Desertec-Idee mit dem Sonnenstrom aus der Sahara verliert immer mehr Anhänger. Bild: AP

Einst war Desertec eine gefeierte Idee: Solarstrom aus der Sahara für Europa. Nun laufen dem Projekt die Unterstützer weg. Jetzt auch der Baukonzern Bilfinger.

          1 Min.

          Das Wüstenstromprojekt Desertec verliert seine Anhänger. Mit dem Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger kehrt ein weiteres Unternehmen dem Vorhaben den Rücken. Bilfinger werde den Ende 2014 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, sagte ein Sprecher des Mannheimer Konzerns an diesem Sonntag.

          Erst vor wenigen Tagen hatte der Energieversorger Eon seinen Rückzug aus dem Wüstenstrom-Projekt angekündigt. Davor wiederum waren bereits Firmen wie Siemens und Bosch ausgestiegen.

          Desertec (DII) hält jedoch unbeirrt an seiner Vision fest, im großen Stil Ökostrom aus Sonnen- und Windkraft in Nordafrika und dem Nahen Osten zu erzeugen und einen Teil davon nach Europa zu exportieren.

          „Die Mehrzahl unserer verbleibenden 18 Gesellschafter hat uns jetzt schon gesagt, dass sie bleiben werden“, sagte DII-Chef Paul van Son dem „Handelsblatt“. Dazu zählt auch der Eon-Wettbewerber RWE. „Wir bleiben dabei. Wir glauben immer noch an die Zukunft des Projektes“, hatte ein Sprecher am Freitag gesagt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Konjunkturprognose : EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Wegen des Impffortschritts und der staatlichen Ausgabenprogramme sieht die EU-Kommission einen deutlich robusteren Aufschwung als zuletzt. Doch das hat seinen Preis: Die Schulden steigen auf über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung.

          Topmeldungen

          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.