https://www.faz.net/-gqg-77gnd

Verteilung von Vermögen : Notenbanker zögern Bericht über Ungleichheit hinaus

  • -Aktualisiert am

Wann ist wer arm und wer ist wann reich? Bild: dapd

Eine Umfrage zu Vermögenswerten zeigt: Bürger in Krisenstaaten sind im Mittel reicher als in Deutschland. Grund dafür ist die starke Ungleichverteilung in der Bundesrepublik. Statistiker versuchen die Unterschiede zu relativieren.

          Die Auseinandersetzungen um den deutschen Armutsbericht könnten bald eine Fortsetzung auf europäischer Bühne erleben. Vom Jahr 2006 an fragten die Euronotenbanken viele tausend Privathaushalte nach ihrem Geldvermögen, dem Wert ihrer Autos und Immobilien sowie nach der Verschuldung. Die Notenbanker wissen jetzt, wie reich oder arm die Menschen im Währungsraum sind. Die Daten liegen längst vor, in einigen Ländern - etwa in Italien, Spanien und Österreich - sind sie auch schon veröffentlicht. Nachzügler ist die Bundesbank, die ihren Bericht in einigen Wochen vorstellen will. Frühestens im April wird die Zusammenfassung der Europäischen Zentralbank für alle 17 Euroländer folgen.

          Doch bis dahin behandeln die Statistiker die Ergebnisse wie ein Geheimnis. „Politisch zu brisant“, entschuldigen sich einige Notenbanker hinter vorgehaltener Hand. Zwei Ergebnisse gelten als heikel: zum einen die besonders deutliche Ungleichverteilung der Vermögen in Ländern wie Deutschland und Österreich. Zum anderen - und das dürfte aus Sicht der Notenbank der empfindlichere Punkt sein - belegen die Studien, dass die Vermögen in einigen Krisenländern größer sind als in einigen finanzstarken Ländern. Das ist zwar aus früheren Untersuchungen bekannt, in der Gesamtschau könnte die Beobachtung jedoch politisch brisant sein. Denn angesichts der großen Vermögen in finanzschwachen Defizitländern wie Italien könnte die Kritik an der von finanzstarken Ländern wie Deutschland getragenen Haftungsübernahme zunehmen.

          Starke Ungleichverteilung privater Vermögen

          Der Medianwert der privaten Vermögen betrug etwa in Italien im Jahr 2010 rund 164.000 Euro. Die ärmere Hälfte der Italiener liegt darunter, die reichere darüber. Die neuesten Daten über den deutschen Medianwert veröffentlicht die Bundesbank erst in einigen Wochen, er dürfte aber eher auf dem österreichischen Niveau von 76.000 Euro liegen. In Österreich beträgt das arithmetische Mittel 265.000 Euro. Die große Abweichung zwischen Medianwert und Durchschnittswert zeugt von der starken Ungleichverteilung der privaten Vermögen, weshalb in einigen Ländern auch nur der Medianwert veröffentlicht wird.

          Die Statistiker der Notenbanken versuchen, die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern zu relativieren. Sie seien nicht alleine damit zu erklären, dass in einigen Ländern relativ weniger Steuern gezahlt werden, wodurch die Staatsverschuldung höher und die Geldvermögen der Gläubiger größer sind. Die Vermögen der privaten Haushalte seien überall dort besonders hoch, wo privater Besitz an Häusern und Wohnungen überwiege. Wo das nicht der Fall sei, seien viele Wohnungen im Besitz der öffentlichen Hand. Dann seien zwar die privaten Vermögen geringer, dafür könnten viele Bürger aber relativ günstig Sozialwohnungen mieten.

          In der Slowakei zum Beispiel seien die meisten Wohnungen in den neunziger Jahren zu sehr geringen Werten privatisiert worden. Dadurch hätten viele Bürger schnell Vermögen aufgebaut. Hätte die Slowakei auf die Privatisierung verzichtet, erläutert ein Statistiker, dann wäre zwar der durchschnittliche Vermögenswert der privaten Haushalte geringer, das Immobilienvermögen der Gesellschaft insgesamt aber nicht wesentlich anders.

          Weitere Themen

          „Wir erleben einen Albtraum“

          FAZ Plus Artikel: Briten in Frankreich : „Wir erleben einen Albtraum“

          Viele Briten besitzen in Frankreich ein Haus. Doch nun hat der drohende Brexit die Gemeinschaft tief verunsichert. Was man in „Little England“ in der französischen Provinz übers Wohnen und die Weltpolitik denkt, hat sich unser Reporter vor Ort berichten lassen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.