https://www.faz.net/-gqe-73ccd

Armut und Reichtum : Minijobs als Einbahnstraße

  • Aktualisiert am

Minijobs sind laut der Studie eine „vertane Chance“ Bild: ZB

Minijobs verschärfen nach einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung den Fachkräftemangel und die Ungleichverteilung von Einkommen. Sie verhinderten vor allem den substanziellen Wiedereinstieg von Müttern nach der Elternzeit.

          1 Min.

          Frauen mit Minijobs haben laut einer Studie oft Schwierigkeiten, in ein Arbeitsverhältnis mit mehr Arbeitszeit und Lohn zu wechseln. Die Minijobs wirkten „wie eine Geringfügigkeitsfalle“ und stellten vor allem „eine hohe Hürde für den substanziellen Wiedereinstieg von Müttern ins Erwerbsleben dar“, heißt es in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, wie das „Handelsblatt“ vorab berichtete. Minijobs verschärfen nach der Studie den Fachkräftemangel und die Ungleichverteilung von Einkommen.

          Ursache des Problems sei zum einen der abrupte Anstieg der Abgaben- und Steuerbelastung an der oberen Verdienstgrenze der begünstigen Minijobs. Zusätzlich werde dieser „Fehlanreiz“ oft gerade für gut ausgebildete Ehefrauen noch durch die Effekte des Ehegattensplittings bei der Einkommensteuer verschärft, so die Studie. Jeder Mehrverdienst der Partnerin führe dann über den sinkenden Splittingvorteil zu einem überproportionalen Anstieg der Steuerlast. Nach den Daten der Studie leben allein zwei Millionen der rund sieben Millionen Minijob-Beschäftigten mit einem vollzeitbeschäftigten Ehepartner zusammen. Zugleich haben mehr als drei Viertel der Minijobberinnen mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung, ermittelten die Forscher.

          Die Bertelsmann-Studie empfiehlt daher eine zweiteilige Reform: Zum einen solle der Minijob in der heutigen Form abgeschafft werden und stattdessen eine gleichmäßige Abgabenprogression im Verdienstbereich bis 800 Euro eingeführt werden. Derzeit muss bis zur Grenze von 400 Euro allein der Arbeitgeber Abgaben von 30 Prozent zahlen; ab 401 Euro fallen auch Arbeitnehmerbeiträge an, zudem greift der Lohnsteuerabzug. In der Diskussion ist zudem eine Anhebung der Minijob-Grenze auf 450 Euro.

          Zum anderen empfiehlt die Studie, das Steuersplitting durch Einführung eines Höchstbetrags für die gemeinsame Steuerveranlagung zu begrenzen. Mit einer solchen Reform würden nach den Berechnungen der Forscher etwa 60.000 zusätzliche Vollzeitstellen entstehen. Zugleich würde der Staat etwa neun Milliarden Euro mehr einnehmen. Diese Zusatzeinnahmen könnten dann beispielsweise „zielgerichteter als bisher für die Unterstützung von Familien verwendet werden“, schlagen die Forscher vor. Alternativ komme eine Absenkung des Solidaritätszuschlags in Betracht.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.