https://www.faz.net/-gqe-7s8kj

Zahlungsausfall : Wie pleite ist Argentinien wirklich?

Argentinien bedient seine Schulden nicht mehr. Bild: dpa

Argentinien bedient seine Schulden nicht mehr. Aber ist das Land damit tatsächlich pleite? Wir erklären die Folgen für Unternehmen, Touristen - und die Argentinier selbst.

          2 Min.

          Die Vermittlungsgespräche zwischen Argentinien und den beiden Hedgefonds NML Capital und Aurelius sind gescheitert, das Land bedient einen Teil seiner Schulden nicht. Es geht dabei nur um zwei Gruppen von Gläubigern: Die Hedgefonds selbst und die Besitzer anderer Anleihen.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Für die Besitzer anderer Anleihen hat das Land schon im Juni 539 Millionen Dollar Zinsen an die Bank of New York Mellon überwiesen. Diese darf das Geld jedoch nicht auszahlen, solange Argentinien den beiden Hedgefonds NML und Aurelius nicht den vollen Kreditbetrag von 1,33 Milliarden Dollar plus Zinsen auszahlt. So hat es ein New Yorker Richter entschieden und wurde vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten bestätigt. Wegen dieser Zinsen hat die Ratingagentur Standard & Poor's Argentinien auf einen „teilweisen Zahlungsausfall“ herabgestuft.

          Tatsächlich betrachtet sich Argentinien selbst gar nicht als pleite. „Zu sagen, dass wir vor einem Zahlungsausfall stehen, ist eine absurde Lüge“, sagte der argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich argentinischen Zeitungen zufolge. Tatsächlich hat Argentinien bis jetzt das Geld, die übrigen Gläubiger auszuzahlen.


          Argentiniens Schulden-Chronik


            23.12.2001: Argentiniens siebte Pleite

            Argentinien erklärt sich zahlungsunfähig. Die Staatspleite über 102 Milliarden Dollar ist die bislang größte der zeitgenössischen Geschichte und die siebte in Argentiniens Geschichte seit der Unabhängigkeit. Die vorangegangenen waren in den Jahren 1827, 1890, 1951, 1956, 1982 und 1989.

            3.3.2005: Die erste Umschuldung

            Gläubiger in Besitz von 76 Prozent der ausstehenden Schuld nehmen einen Kapitalschnitt an. Sie verzichten auf rund zwei Drittel ihrer Forderungen.

            3.1.2006: Der IWF bekommt sein ganzes Geld

            Argentinien zahlt vorzeitig den gesamten Betrag der Anleihen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurück: 9,5 Milliarden Dollar.

            2.9.2008: Argentinien verspricht den Staaten Geld

            Argentinien erklärt sich bereit, die Milliardenschulden an die staatlichen Gläubiger («Pariser Club») zurückzuzahlen. Die Ankündigung versandet in der globalen Finanzkrise.

            ab Oktober 2012: Argentinien muss an Hedgefonds zahlen

            Der New Yorker Richter Thomas Griesa verurteilt Argentinien, bis zum 15. Dezember 1,3 Milliarden Dollar an die Hedgefonds NML Capital und Aurelius zu zahlen – für Anleihen, die nicht in die Umschuldungen eingegangen waren. Der Fall geht durch mehrere Instanzen bis in den August 2013.
            Korrektur: Das erste Urteil fiel im Oktober, nicht November. Dank für den Hinweis an Arne Kuster!

            29.5.2014: Die Staaten bekommen ihr Geld - bald

            Argentinien einigt sich mit dem Pariser Club, in dem sich die staatlichen Gläubiger zusammengeschlossen haben, über die Rückzahlung von 9,7 Milliarden Dollar Schulden. Danach sollen die gesamten Rückstände innerhalb von fünf Jahren ausgeglichen werden.

            16.6.2014: Argentinien verliert die Berufung gegen die Hedgefonds

            Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten weist einen Berufungsantrag Argentiniens ab. Damit steht das Urteil von Thomas Griesa. Es geht um Titel über 1,3 Milliarden Dollar, die sich größtenteils in Händen von Hedgefonds befinden. Gleichzeitig bestimmt der Richter Thomas Griesa, dass die von Argentinien mit Schuldenzahlungen beauftragte Bank of New York und andere Intermediäre keine Zahlungen an andere Gläubiger leisten dürfen, solange die Ansprüche der Kläger nicht bedient sind. Die argentinische Regierung fürchtet eine Klausel der umgeschuldeten Anleihen, wonach Argentinien jedes bessere Angebot an einen Altgläubiger auf alle schon umgeschuldeten Anleihen ausdehnen müsste. Daraus könnten neue Forderungen in Milliardenhöhe entstehen.

            30.6.2014: Argentinien versucht, an die anderen Gläubiger zu zahlen

            Argentinien hinterlegt 832 Millionen Dollar, um zum Monatsende fristgerecht den Schuldendienst auf umgeschuldete Auslandsanleihen leisten zu können. Gemäß dem Urteil vom 16.6.2014 werden diese Zahlungen durch das Gericht blockiert. Argentinien hat nun eine Frist von 30 Tagen, um in Verhandlungen mit den Hedgefonds und dem Gericht eine Freigabe der Zahlungen zu erreichen. Sonst tritt laut den Anleiheverträgen der Zahlungsausfall ein.

            29./30.7.2014: Verhandlungen scheitern

            Die Parteien verhandeln stundenlang, um den drohenden Zahlungsausfall doch noch verhindern zu können. Einige argentinische Banken sind eventuell bereit, die Ansprüche der Hedgefonds abzusichern. Diese Hoffnung zerschlägt sich. Auch eine Gruppe von europäischen Großanlegern signalisiert Bereitschaft, auf die Nachbesserungsklausel zu verzichten. Die Verhandlungen scheitern. Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s stuft die Kreditwürdigkeit von Argentinien auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ herab.


          Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg hat das Land Devisenreserven in Höhe von 29 Milliarden Dollar. Damit könnte es selbst die Forderungen der Hedgefonds leicht bedienen. Doch für diesen Fall fürchtet die Regierung weitere Klagen. So gibt es eine Klausel (RUFO-Klausel, „Rights Upon Future Offers“), nach der auch Gläubiger, die der Umschuldung schon zugestimmt haben, noch einmal mehr Geld verlangen können. Die Regierung nannte einmal die Summe von 120 Milliarden Dollar, Rechtsexperten kalkulieren sogar bis zu 500 Milliarden Dollar – das entspräche fast dem gesamten Bruttoinlandsprodukt des Landes.

          In einer Stellungnahme schreibt Standard & Poors auch, wenn Argentinien doch noch zahle, könne es seine Bewertung des Landes durchaus revidieren. Tatsächlich halten Marktbeobachter es für gar nicht so unwahrscheinlich, dass Argentinien sogar die Schulden bei den beiden Hedgefonds doch noch bezahlt, denn die RUFO-Klausel läuft zum Jahresende aus. Dann müsste das Land keine weiteren Forderungen von anderen Gläubigern mehr fürchten.

          Was bedeutet der Zahlungsausfall bis dahin für ausländische Unternehmen und Touristen? Werden sie die Staatspleite zu spüren bekommen?

          „Der Zahlungsausfall Argentiniens ist schon lange befürchtet worden und trifft die Unternehmen nicht überraschend“, sagt Michael Bräuninger, Forschungsdirektor am Hamburger Weltwirtschaftsinstitut. Auch an der Landeswährung Peso zeigt sich, dass viele das Risiko eines argentinischen Zahlungsausfalls schon eingepreist haben. Schon seit Jahren verliert die Währung an Wert. Während man im Februar für einen Dollar noch 7,76 Pesos bekam, sind es jetzt schon 8,19 Pesos.

          Für die Argentinier kann das zum Problem werden. Ein schwächerer Peso bedeutet, dass die Waren aus dem Ausland teurer werden. Experten rechnen damit, dass die Inflation kräftig anzieht. Wirtschaftsforscher Bräuninger sagt zudem, viele Unternehmen hätten ihren Handel mit Argentinien schon lange stark eingeschränkt und würden Geschäfte ohnehin seit längerem nur noch gegen Vorauskasse abschließen.

          Für die übrigen Unternehmen wird der Handel mit Argentinien auch nicht leichter, weil ihre Produkte für die Argentinier weniger erschwinglich sind. „Die negativen Effekte sind aber eigentlich schon längst eingetreten“, sagt Bräuninger. Direkte Folgen hat der Zahlungsausfall für die Unternehmen nicht, selbst wenn sie Tochtergesellschaften in Argentinien haben. Denkbar ist aber, dass das Land weitere Steuern und Abgaben erhöht, wenn es weniger Kredit aus dem Ausland bekommt - und diese Steuern müssten dann auch ausländische Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Argentinien zahlen.

          Touristen könnten hingegen sogar profitieren, wenn der Peso weiter abwertet. Denn dann wird der Urlaub in Argentinien günstiger: Hotels, Essen, das Glas Wein am Abend – all das kostet dann dank des günstigeren Wechselkurses weniger. Selbst der Rücktausch der Pesos in Dollar oder Euro am Ende des Urlaubs ist gesichert - so lange das Land über Devisenreserven verfügt. Und die sind durch die Zahlungsverweigerung eher sicherer geworden.

          Ein ruinöser Spekulant, ein unbeugsamer Richter und eine angriffslustige Staatspräsidentin - das sind die Hauptakteure in dem ebenso spannenden wie komplizierten Drama um Argentiniens Schulden. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          CO2-Preis soll auf 25 Euro steigen Video-Seite öffnen

          Klimapaket : CO2-Preis soll auf 25 Euro steigen

          Bei den Verhandlungen über das Klimapaket haben Vertreter von Bund, Ländern und Bundestagsfraktionen eine Einigung auf einen höheren CO2-Preis erzielt.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Objektiv vieler Suchbegehren: Tesla-Gründer Elon Musk

          Auswertung von Suchanfragen : Die Top-Manager auf Google

          Eine Auswertung der häufigsten Suchanfragen in Deutschland ergab: Das Interesse an den Neulingen ist in den Unternehmen wie in der Politik groß – aber an einen kommt keiner ran.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.