https://www.faz.net/-gqe-7i0uw

Arbeitszeiten : Etappensieg für Piloten

Im Cockpit Bild: REUTERS

Die EU-Kommission würde gerne die Arbeitzeitvorschriften für Piloten lockern. Doch der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments lehnt den Vorschlag ab.

          1 Min.

          Die EU-Pläne zur Lockerung der Arbeitzeitvorschriften für Piloten und Besatzungsmitgliedern von Flugzeugen stehen auf der Kippe. Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments lehnte einen entsprechenden, von der Mehrheit der EU-Regierungen unterstützten Gesetzentwurf der Europäischen Kommission mit 21 gegen 13 Stimmen ab. Die Abgeordneten stoßen sich an der Absicht, neben einer Bereitschaftszeit von 8 Stunden eine anschließende Flugzeit von 14 Stunden vorzusehen. Damit das Vorhaben zu Fall gebracht wird, muss nun auch das Plenum den von den Fraktionen der Grünen und Linken eingebrachten Antrag unterstützen.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Die CDU-Abgeordneten Werner Kuhn und Dieter-Lebrecht Koch erklärten, dass es bei einer Ablehnung keine Verbesserung der Arbeitzeitregeln geben werde. Dies gelte für die Nachtflug- und die Bereitschaftszeit. Komme die Neuregelung, gelte dagegen das Prinzip: „Je länger die Flugzeit, desto länger die darauffolgende Ruhezeit; mindestens aber 10 Stunden.“ Es bleibe zudem den Tarifpartnern unbenommen, schärfere Vereinbarungen zu treffen.

          Kritiker im Parlament, aber auch die Pilotenvereinigung European Cockpit Association (ECA) fürchten eine Aushöhlung von Schutzstandards. Sabine Wils, Abgeordnete der Linkspartei, rief dazu auf, die im „wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlichen Vorschläge“ zu verhindern, die Wachzeiten von 22 Stunden und Nachtflüge von 11 Stunden ermöglichen sollten. Unlängst hatte ECA-Präsident Nico Voorbach die Kritik in die rhetorische Frage gekleidet: „Würden Sie an Bord eines Flugzeugs gehen, wenn Sie wüssten, dass der Piloten bei der Landung 22 Stunden wach ist?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich beim 5G-Netz gegen den Ausschluss einzelner Unternehmen aus.

          5G-Netz : Altmaier warnt vor Huawei-Ausschluss

          Im Bundestag wird heftig darüber debattiert, den chinesischen Netzwerkausrüster beim Ausbau des 5G-Netzes zu sperren. Nun meldet sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort: „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.