https://www.faz.net/-gqe-7lrue

Arbeitsmarktreformen : Frankreich holt sich Rat von Peter Hartz

  • Aktualisiert am

Peter Hartz Bild: AP

Peter Hartz hat die „Agenda 2010“ maßgeblich ausgedacht. Nun sucht das in der Wirtschaftsflaute steckende Frankreich seinen Rat. Auch Präsident Hollande traf ihn schon.

          Der Name Peter Hartz steht wie kein zweiter für die „Agenda 2010“. Der ehemalige Personalvorstand des Autobauers Volkswagen erdachte wesentlich die Arbeitsmarktreformen, mit denen der ehemalige Bundeskanzler Schröder halft, der deutschen Wirtschaft den Anschluss an die Welt zu ebnen. Als Hartz für Deutschland arbeitete, galt das Land mitunter als der „kranke Mann Europas“.

          Nun, Jahre später, passt dieses Etikett eher auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Währungsunion. Und auch Frankreich holt sich nun offenbar Rat von Hartz in der Frage, wie mehr Menschen in Lohn und Brot gebracht werden können. Denn die Arbeitslosigkeit ist groß im Nachbarland.

          Kein offizieller Berater Hollandes

          Frankreichs Präsident François Hollande persönlich hatte Hartz vor rund zwei Monaten empfangen und mit ihm gesprochen. Vor kurzem hielt er dann eine vielbeachtete Rede, in der er große Entlastungen und Reformen zugunsten der Wirtschaft ankündigte und versprach.

          Offizieller Berater des französischen Staatsoberhauptes wird Hartz aber wohl nicht werden. „Ich dementiere, dass er sein Berater ist oder es werden soll“, sagte der politische Berater Hollandes, Aquilino Morelle, am Rande eines Türkei-Besuchs Hollandes in Istanbul.

          Der Saarländer Hartz, der seit seinem Abschied von Volkswagen mit einer privaten Firma Arbeitsmarktprojekte anstößt, steht allerdings in Kontakt mit der französischen Denkfabrik „En Temps Réel“, die den Sozialisten nahesteht, berichtet die “Saarbrücker Zeitung“.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Anschlag auf Weihnachtsmarkt : Wo liegt Straßburg nochmal?

          Die Nachricht vom Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg hat die großen deutschen Fernsehsender nicht aus den Konzept gebracht. Die Frage ist nur, was für ein Konzept das ist.

          Trumps früherer Anwalt : Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

          Jahrelang vertraute Amerikas Präsident ihm. Nach seiner umfangreichen Straftatsbeichte, die Trump nicht gut aussehen ließ, hat nun ein Gericht Recht über Michael Cohen gesprochen.

          Champions League : Der Extra-Kick des FC Bayern

          Die Münchner stehen schon im Achtelfinale der Champions League. Die Motivation vor dem Duell mit Ajax ist dennoch groß. Eine bittere Nachricht gab es aber zum Start der Amsterdam-Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.