https://www.faz.net/-gqe-8efws

AOK-Report : Pflegende Angehörige nutzen Hilfsangebote selten

  • Aktualisiert am

Tägliches Ritual: Blutdruckmessen Bild: dpa

Rund zwei Millionen Menschen werden derzeit zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt. Trotz der Mehrbelastungen nehmen jedoch verhältnismäßig wenige zusätzliche Hilfe in Anspruch. Experten fordern mehr individuelle Beratungen.

          2 Min.

          Die Unterstützungsangebote der gesetzlichen Pflegeversicherung werden nur von wenigen pflegenden Angehörigen genutzt. Leistungen wie der Pflegedienst, die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege sind zwar der überwiegenden Mehrheit der Pflegenden bekannt, wie aus einer am Montag in Berlin vorgestellten Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK im Rahmen des Pflege-Reports 2016 hervorgeht. Jeder vierte Pflegehaushalt, in dem zusätzliche Unterstützung nicht in Anspruch genommen wird, gab jedoch an, dass diese dort eigentlich benötigt werde.

          Mit 64 Prozent werde der Pflegedienst am stärksten angenommen. Alle anderen Angebote würden nur von jedem Fünften wahrgenommen. Als wichtigsten Grund gaben die Befragten in der Untersuchung an, dass viele Pflegebedürftige nicht von einer fremden Person betreut werden wollten. Auch die Kosten, eine mangelnde Erreichbarkeit sowie schlechte Erfahrungen mit den Angeboten spielten eine Rolle.

          Krankenkassen beraten

          Die Mitherausgeberin des Reports und Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im Wissenschaftlichen Institut der AOK, Antje Schwinger, sagte, unter den Nutzern der zusätzlichen Angebote sei die Zufriedenheit hoch. Fast 90 Prozent der Befragten stuften das Personal als kompetent ein. Auch die Gepflegten kämen gut mit der Betreuung klar. Bei den Nutzern von Pflegediensten gelte dies für 84 Prozent, bei der Tagespflege immerhin für 87 Prozent.

          Damit noch mehr pflegende Angehörige die Angebote nutzten, forderte Schwinger dazu auf, die Bedürfnisse der Betroffenen besser zu verstehen und die Beratung auszuweiten. Die Expertin machte jedoch auch auf „ein tiefsitzendes Selbstverständnis von familiärer Pflege“ in der Gesellschaft aufmerksam. Das Pflichtgefühl der Angehörigen gegenüber dem Pflegebedürftigen sei sehr hoch. Ähnliches gelte für die Bereitschaft, die Pflege trotz gefühlter Überlastung alleine zu bewältigen.

          Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, sprach in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Pflegeberatern an. Allein bei der AOK-Pflegekasse seien 700 Berater im Einsatz, die in einem persönlichen Gespräch den Pflegebedarf erfassten. Auf diese Weise könne ein individueller Versorgungsplan erstellt werden, sagte Litsch.

          Der Befragung zufolge gaben immerhin drei Viertel der Nutzer von Beratungsgesprächen an, dass ihnen diese geholfen hätten. Litsch betonte, Hilfsangebote sollten nicht als ein Zeichen der Schwäche verstanden werden. Auch über Schamgefühle sollte gesprochen werden, statt einfach über sie hinwegzusehen.

          Deutschlandweit gibt es laut Schwinger derzeit rund zwei Millionen pflegebedürftige Menschen, die zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt werden. Für den Report wurden 1.000 pflegende Angehörige befragt.

          Weitere Themen

          Steuereinnahmen schnellen wieder in die Höhe

          Guter September : Steuereinnahmen schnellen wieder in die Höhe

          Um mehr als 20 Prozent lagen die Einnahmen von Bund und Ländern im September über dem Corona-Jahr 2020. Das liegt vor allem an Lohn- und Umsatzsteuer. Bei der Inflation rechnet das Finanzministerium mit einem Rückgang.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.