https://www.faz.net/-gqe-t3oe

Antidiskriminierung : EuGH: Krankheit ist keine Behinderung

  • Aktualisiert am

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, daß eine Krankheit einer dauerhaften Behinderung nicht gleichzusetzen sei. Das Urteil ist auch anwendbar für die Auslegung des deutschen Gleichbehandlungsgesetzes.

          Das europäische Diskriminierungsverbot am Arbeitsplatz umfaßt nicht eine Diskriminierung wegen Krankheit. Eine Krankheit sei einer dauerhaften Behinderung nicht gleichzusetzen, urteilte am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg zu einem Streit in Spanien. Das Urteil ist aber auch anwendbar für die Auslegung des deutschen Gleichbehandlungsgesetzes, das noch diesen Sommer in Kraft treten soll.

          Die Klägerin arbeitet bei einem auf Verpflegungsdienste spezialisierten Unternehmen in Spanien. Im Oktober 2003 wurde sie krank. Nachdem sie über sieben Monate nicht arbeiten konnte, kündigte der Arbeitgeber und bot eine Abfindung an. Den Streit um die Kündigung legte das spanische Gericht dem EuGH vor. Es wies darauf hin, daß auch Krankheiten zu einer dauerhaften Beeinträchtigung führen können und wollte daher wissen, ob auch solche Krankheiten vom europäischen Diskriminierungsverbot erfaßt sind.

          Wie nun der EuGH entschied, ist dies nicht der Fall. Der Begriff „Behinderung“ sei bewußt gewählt worden und grenze sich deutlich von einer Krankheit ab. Behinderung meine körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigungen, durch die „die Teilhabe am Berufsleben über einen langen Zeitraum eingeschränkt“ sei. Der EuGH-Rechtsgutachter Leendert Geelhoed hatte im März die Auffassung vertreten, daß dies auch lang andauernde Krankheiten umfassen könne. In seinem Urteil ging der EuGH darauf nicht ausdrücklich ein.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.