https://www.faz.net/-gqe-127s9

Ansturm : Abwrack-Anträge überschreiten Millionen-Marke

  • -Aktualisiert am

Zum Paket gefaltet: Ende eines Autolebens Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Der Ansturm auf die Abwrackprämie übertrifft alle Erwartungen. Inzwischen sind schon mehr als eine Million Anträge beim zuständigen Bundesamt eingegangen. Stündlich werden dort bis zu 20.000 Anträge registriert.

          1 Min.

          Der Ansturm auf die Abwrackprämie hält an: Inzwischen sind schon mehr als eine Million Anträge beim zuständigen Bundesamt eingegangen. Stündlich werden dort bis zu 20.000 Anträge registriert. Rund 500.000 Anträge sind erst in den vergangenen drei Tagen über das Internet gestellt worden. Bei dem seit Montag geltenden neuen Antragsverfahren genügt der Kaufvertrag, um eine Anwartschaft auf die Prämie zu erwerben. Vorher war zusätzlich die Vorlage des Zulassungsnachweises für das neue Auto erforderlich.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          „Mit diesem Ansturm haben wir selbst nicht gerechnet“, sagte ein Bafa-Sprecher. Am Montag war der Server des Amtes zusammengebrochen. Derzeit gehe das Amt auch davon aus, dass alle Anträge echt seien. Es gebe allerdings die Möglichkeit, dass einige Personen mehrfach Anträge gestellt hätten, um sich die Abwrackprämie zu sichern. Es handele sich aber nicht um einen technischen Defekt, versicherte der Bafa-Sprecher.

          Bundesregierung: Kein Grund zur Eile

          Trotz sprunghaft steigender Anträge auf die Abwrackprämie von 2500 Euro für Altautos werden nach Angaben der Bundesregierung weiterhin Anträge angenommen: „Es gilt die Zusage, dass im Jahr 2009 die Umweltprämie gezahlt wird“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg am Mittwoch in Berlin. Es gebe keinen Grund zur Panik, zur Hast oder zur Eile. Zuvor war bekannt geworden, dass der auf 1,5 Milliarden Euro bemessene Prämientopf nach dem Überschreiten der Marke von 600.000 Anträgen erschöpft ist.

          Die zuständigen Minister hätten sich darauf verständigt, dass die notwendigen Voraussetzungen für die Aufstockung geschaffen würden, sagte Steg. Der Bundestag werde über die zusätzlich nötigen Haushaltsmittel entscheiden. Allerdings gibt es in der Regierung noch keine Klarheit, wie viel Geld es gibt und zu welchen Konditionen es bereitgestellt werden soll. In den Fraktionen wird schon darüber nachgedacht, ob der Betrag für künftige Abwrackprämien niedriger ausfallen oder an bestimmte hohe Umweltnormen für das Neufahrzeug gebunden werden solle. Allerdings gilt es in Berlin auch als undenkbar, dass die bisher eingegangenen Anträge rückwirkend schlechtergestellt werden könnten, gerade im Wahljahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weltweit suchen Forscher nach Erkenntnissen zum Coronavirus und zu dessen Ausbreitung.

          Wie verläuft die Ansteckung? : Auf den Spuren der Virus-Tröpfchen

          Jeden Tag lernen Virologen und Mediziner mehr über Covid-19. Eine große Frage, die sie bewegt: Wie ansteckend ist das Virus? Anhand der ersten Fälle in Bayern haben Fachleute die Infektionswege rekonstruiert – und neue Erkenntnisse zur rasenden Vermehrung gewonnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.