https://www.faz.net/-gqe-7ysr9

Digital-Konferenz : Die neue Angst um Arbeitsplätze

Aktenberge sind Vergangenheit. Mit der Digitalisierung verschwindet auch manche Arbeit. Bild: dapd

Die Digitalisierung kann Millionen von Arbeitsplätzen kosten. Diese Furcht setzt sich immer weiter durch - jetzt sogar bei den größten Internet-Enthusiasten.

          Ein Jahr ist es her, da stellten die amerikanischen Ökonomen Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos ihre These vor: Die Digitalisierung wird die Welt Arbeitsplätze kosten. Und zwar viele, qualifizierte und nicht qualifizierte - der Prozess hat erst begonnen.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es war ein großer Schreck für die amerikanischen Internet-Konzerne. Amerika diskutiert seit Jahren über seine hohe Arbeitslosigkeit, und plötzlich werden sie für einen Arbeitsplatzmangel verantwortlich gemacht, der erst noch kommt. Wie sehr die Internet-Leute das Thema beschäftigt, wird erst dieses Jahr deutlich - vor allem auf der Digital-Konferenz DLD in München im Januar.

          Kurz zusammengefasst lautet die These von Brynjolfsson und McAfee: Computer werden immer schlauer und können immer mehr Aufgaben von Menschen übernehmen - und die Entwicklung wird immer schneller. Nach „Moore's Gesetz“ von Intel-Gründer Gordon Moore verdoppelt sich die Komplexität von Computerchips alle ein bis zwei Jahre.

          Computer entwickeln sich immer schneller

          Das Gesetz ist bis heute ungebrochen, und das bedeutet auch: In den nächsten zwei Jahren werden die besten Computer so viel an Komplexität gewinnen, wie sie es in der ganzen bisherigen Computergeschichte getan haben. Die wahren Folgen der Digitalisierung werden erst kommen, und das wird nicht nur unqualifizierte Menschen treffen. Häuser zu putzen, diese Arbeit wird noch eine ganze Zeit lang nicht automatisierbar sein. Steuerberatung funktioniert dagegen für viele Leute schon mit der heutigen Steuersoftware gut.

          Roboter zeigen Emotionen

          Wie es weitergehen kann, auch das zeigt so eine Digitalkonferenz: Prototypen von Robotern können halbwegs überzeugend Emotionen in Gesichtern zeigen. Drohnen werden immer kleiner und vollführen immer kompliziertere Flugmanöver. Intellligente Fabriken kommen mit immer weniger Mitarbeitern aus.

          Die These der beiden Ökonomen hat Eindruck hinterlassen. Bei Joe Schoendorf zum Beispiel. finanziert und berät seit 20 Jahren junge Internet-Unternehmen. In München stellt er laut fest, dass er gar keinen Bankmitarbeiter am Schalter mehr braucht, um an Bargeld zu bekommen - und er überlegt erschrocken, wie lange ein Heer an arbeitslosen Menschen die Techniker noch weitermachen lassen würde.

          Beim Weltwirtschaftsforum in Davos rechnet Facebook vor, wie viele Stellen die Facebook-Ökonomie geschaffen hat. Und wenn sich Uber-Chef Travis Kalanick in Europa beliebt machen will, dann malt er den Europäern aus, wie viele neue Stellen für Fahrer der Dienstleister  schaffen könnte. Auf der anderen Seite könnten dafür aber einige Taxifahrer-Stellen wegfallen. Und wenn erst mal das selbstfahrende Auto entwickelt ist, geht der Bedarf an Fahrern schnell zurück.

          „Es kann sein, das die Hälfte aller Arbeitsplätze wegfällt“, sagt EU-Internetkommissar Günther Oettinger. „Aber auf der anderen Seite werden genau so viele neue Stellen entstehen.“ Das allerdings bedeutet, dass sich die Gesellschaften umstellen müssen. Leicht wird das nicht.

          Die Sorgen sind jetzt auch bei den enthusiastischsten Freunden der Digitalisierung angekommen.

          Weitere Themen

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Gipfeltreffen in Brüssel : Austritt nach technischer Verlängerung

          Premierministerin May will den EU-Austritt um jeden Preis und verweist dazu auf den Willen ihres Volkes. Im Ringen um den Brexit ist aber weiterhin kein Ende absehbar. Brüssel feilscht um die Verlängerung.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.