https://www.faz.net/-gqe-7u9v9

Angela Merkel : Klimapflege

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Die Kanzlerin sagt ihren Besuch beim Klimagipfel ab und geht stattdessen zum „Tag der Industrie“. Die Grünen sind empört. Doch Angela Merkel muss dringend auf die Industrie zugehen, dort hat sich Ärger angestaut.

          1 Min.

          Auch die Bundeskanzlerin kann sich nicht zweiteilen. Sie hat der Pflege des Klimas zwischen Wirtschaft und Regierung am Dienstag den Vorzug gegeben vor der Pflege des Weltklimas in New York. Dass die Grünen dies empört zum Thema machen, wird Angela Merkel nur recht sein. So erfährt die Öffentlichkeit, wo Merkels Prioritäten jetzt liegen.

          Mit ihrem Besuch beim „Tag der Industrie“ macht sie – im Wortsinn – Schritte auf die Wirtschaft zu, die unter dieser schwarz-roten Koalition viel zu schlucken hat: Mindestlohn, höhere Kosten für Renten und Pflege, das Wirrwarr der Energiepolitik und die Russland-Sanktionen. Industriepräsident Ulrich Grillo hat nur angetippt, welcher Ärger sich aufstaut. Diese Wirtschaftspolitik wirke „nicht unbedingt vertrauensstärkend“, sagte er. Einen Fahrplan für die Entwicklung des Standorts gebe es nicht.

          Anzubieten hatte die Kanzlerin aber bloß Dank für die Unterstützung der Sanktionspolitik. Ihr Wirtschaftsminister operierte mit Schlagworten. Sigmar Gabriel will eine Offensive für die Akzeptanz von Infrastruktur und die Leistungen der Industriegesellschaft starten. Im Klartext: Eine große Hilfe für die Unternehmen wird diese große Koalition nicht mehr.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Gutes besser machen!

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Tsitsi Dangarembga, de neue Friednspreisträgerin des deutschen Buchhandels, am Rednerpult in der Paulskirche

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.
          Vorreiter: Cro veranstaltete bereits Mitte des Jahres die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt.

          Cro und Kool Savas : Wie deutsche Rapper NFTs für sich entdecken

          Eistee, Pizza, Wein: Deutsche Rapper haben zuletzt viele neue Märkte erschlossen. Jetzt ist ein Textblatt von Kool Savas versteigert worden – als Non-Fungible Token. Vor ihm hatte Cro die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt initiiert.

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.