https://www.faz.net/-gqe-7vysb

Andrea Nahles : Ministerin will Arbeitslosen den Lohn zahlen

  • Aktualisiert am

Arbeitsministerin Andrea Nahles Bild: dpa

Mehr als eine Million Menschen sind in Deutschland ein Jahr oder länger arbeitslos. Arbeitsministerin Nahles will nun ein Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorstellen. Dabei denkt sie sogar an Coaching-Programme.

          2 Min.

          Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit stark bezuschussten neuen Stellen den hohen Sockel von Langzeitarbeitslosen in Deutschland senken. An diesem Mittwoch will Nahles ihre Pläne im Sozialausschuss des Bundestags vorstellen. Sozialverbände forderten eine Kehrtwende bei Hartz IV.

          „Wir haben zu lange geglaubt, allein durch die gute Konjunktur alle in Arbeit bringen zu können“, sagte Nahles der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Nun sollten Langzeiterwerbslose für neue Stellen Lohnkostenzuschüsse von bis zu 100 Prozent bekommen. Vorgesehen seien 150 Millionen Euro im Jahr. Jobcenter sollten zudem personell unterstützt werden. Weiter solle ein zusätzliches Bundesprogramm Langzeitarbeitslosen helfen. Dabei solle Betroffenen ein Coach zur Seite gestellt werden.

          Führende deutsche Sozialverbände fordern Nahles zu wirklich durchgreifenden Änderungen auf. Laut aktuellen OECD-Zahlen liegt Deutschland bei der Langzeitarbeitslosigkeit fast zehn Prozentpunkte über dem OECD-Schnitt. Sorge mache die heikle Lage der Betroffenen und ihrer Familien.

          „Arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel“

          „Wer diese Misere wirklich beenden will, muss mit einem arbeitsmarktpolitischen Paradigmenwechsel beginnen“, sagte der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, der Nachrichtenagentur dpa. Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, forderte: „Wir brauchen konkrete Programme für die über eine Million Menschen, die bereits ein Jahr und länger Arbeit suchen.“ Für kaum in den normalen Arbeitsmarkt Vermittelbare brauche es neue Ansätze.

          „Mit einer Förderung in Sozialbetrieben kann auch für diese Menschen gute und reelle Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden“, sagte Schneider. Noch weiter ging die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher. Sie forderte die Schaffung eines öffentlich geförderten Arbeitsmarktes mit Tariflohn und sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen.

          „Ein öffentlicher Beschäftigungssektor kann Langzeitarbeitslosen, die aufgrund von sozialen, psychischen oder gesundheitlichen Problemen keine Chance auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben, eine Perspektive bieten“, sagte Mascher.

          Schneider meinte, nötig sei eine Kehrtwende und die Rücknahme von Kürzungen. Steigende Personalkosten bei den Jobcentern dürften nicht weiter durch Abbau bei der Eingliederung von Arbeitslosen finanziert werden. Bauer rief die Regierung auf, sich der „Herkulesaufgabe“ zu stellen. Besonders Behinderte, Ältere und Geringqualifizierte hätten kaum Chancen.

          Nahles will ihr Paket womöglich zusammen mit den geplanten Vereinfachungen im Hartz-IV-Recht auflegen, wie sie der „Süddeutschen Zeitung“ sagte. Zuletzt hatte es noch geheißen, beides solle getrennt behandelt werden. Bei den Hartz-IV-Vereinfachungen plant Nahles unter anderem, Sanktionen gegen Unter-25-Jährige nicht länger schärfer ausfallen zu lassen als bei Älteren. Die CSU hatte sich dagegen gestemmt.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.