https://www.faz.net/-gqe-6mimk

Amerikanische Zentralbank : Fed schließt Anleihekauf nicht aus

  • Aktualisiert am

Welche Möglichkeiten hat die Fed, die Konjunktur weiter zu stützen? Bild: AFP

Innerhalb der amerikanischen Notenbank sind Rufe nach entschlosseneren Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur laut geworden. Im Offenmarktausschuss ist der erneute Ankauf von Staatsanleihen diskutiert worden.

          1 Min.

          Der Offenmarktausschuss der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve hat bei seinem Treffen am 9. August auch über einen möglichen abermaligen Ankauf von Staatsanleihen gesprochen. Einige Mitglieder schlugen diese Möglichkeit vor, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung hervorgeht. Die Debatte in dem geldpolitischen Rat war gemäß des Protokolls dadurch bestimmt, welche Möglichkeiten die Fed anwenden könne, um die Konjunktur gegebenenfalls weiter zu stützen.

          Die Notwendigkeit ist in der Fed umstritten. Einige Mitglieder warnten, dass eine weitere Lockerung der Geldpolitik nur die Inflation schüren werde. Kurz vor der Sitzung war bekannt geworden, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten im ersten Halbjahr kaum gewachsen war. Manche Mitglieder des Ausschusses erwogen, dass die Fed die Laufzeit der Anleihen, die sie in ihrem Portfolio hält, verlängert, um so den langfristigen Zins zu senken. Wenig Anklang fand die Option, den Zinssatz auf die Überschussreserven zu senken. „Nur wenige Mitglieder“ hätten diese Möglichkeit angesprochen.

          Letztlich sicherte die Fed Anfang August zu, den Leitzins bis mindestens Jahresmitte 2013 beinahe null Prozent zu halten. Aus dem Protokoll geht hervor, dass der Offenmarktausschuss sich die Möglichkeit offen hält, dieses „Versprechen“ gegebenenfalls früher aufzugeben. Drei Mitglieder stimmten dagegen, andere Mitglieder wünschten eine noch stärkere geldpolitische Lockerung. Die Fed wird die Debatte über eine weitere Lockerung Ende September fortsetzen. Die Risiken für die Konjunktur nehmen derweil zu. Der Index des Verbrauchervertrauens des Forschungsinstituts Conference Board fiel im August drastisch.

          Weitere Themen

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher Video-Seite öffnen

          GfK : Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher

          Die Nürnberger Marktforscher der GfK prognostizieren auf Basis einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern einen Rückgang des entsprechenden Barometers um 0,1 auf 9,8 Punkte.

          Streit über Freiflüge für Partner

          EZB-Direktorium : Streit über Freiflüge für Partner

          Ist das die Erklärung für ihren Rückzug? Der früheren EZB-Direktorin Lautenschläger wird vorgeworfen, ihren Partner zu häufig auf Dienstreisen mitgenommen zu haben. Auch darüber hinaus gab es Streit mit dem ehemaligen Präsidenten Draghi.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.