https://www.faz.net/-gqe-8lcly

Freihandel : Amerika und Kuba nehmen Wirtschaftsgespräche auf

  • Aktualisiert am

Noch fahren viele Oldtimer durch Havanna, doch der Automarkt im sozialistischen Kuba wandelt sich. Bild: dpa

In der ersten Gesprächsrunde ist es um Handelsbeziehungen und Bankverkehr gegangen. Die Sanktionen stehen engerer Zusammenarbeit weiter im Weg.

          Mehr als ein Jahr nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen haben die Vereinigten Staaten und Kuba Gespräche über Wirtschafts- und Finanzbeziehungen begonnen. In der ersten Gesprächsrunde sei es um Handelsbeziehungen und Bankverkehr gegangen, aber auch um die Menschenrechte in dem kommunistischen Staat, teilte das amerikanische Außenministerium am Montag in Washington mit. Die Unterhändler hätten die Bildung von Arbeitsgruppen zur Beratung von Detailfragen vereinbart.

          Das kubanische Außenministerium bekräftigte anlässlich der Gespräche seine Forderung nach Aufhebung der Sanktionen gegen Kuba. Diese Strafmaßnahmen aus der Zeit des Kalten Kriegs können allerdings nur vom amerikanischen Kongress beendet werden, wo sich derzeit keine Mehrheit dafür abzeichnet.

          Die Annäherung der beiden Staaten war von Präsident Barack Obama und seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro vorangetrieben worden. Im Juli 2015 nahmen Kuba und die Vereinigten Staaten ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf. Erst in der vergangenen Woche wurde der kommerzielle Linienflugverkehr zwischen beiden Ländern nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung wiederaufgenommen.

          Weitere Themen

          Lufthansa wirft Mercedes raus

          Shuttle für Status-Reisende : Lufthansa wirft Mercedes raus

          Der Hon-Circle der Lufthansa ist künftig vollständig in Wolfsburger Hand: Nach Informationen der F.A.S. werden wichtige Passagiere nun ausschließlich in Luxuswagen von Porsche und VW transportiert.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.