https://www.faz.net/-gqe-8k9yw

Steuervermeidung : Airbnb zahlt in Frankreich nur knapp 70.000 Euro Steuern

  • Aktualisiert am

Frankreich, hier die Zentrale in Paris, ist nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Markt für Airbnb. Bild: AFP

Die von den Kunden gezahlte Vermittlungsgebühr beläuft sich nach Schätzungen dagegen auf 60 bis 160 Millionen Euro. Der Wohnungsvermittler nutzt ein legales Schlupfloch.

          1 Min.

          Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb zahlt in Frankreich trotz geschätzter Gewinne in Millionenhöhe nur minimal Steuern. Die Zeitung „Le Parisien“ berichtete, das das amerikanische Unternehmen habe im vergangenen Jahr lediglich 69.168 Euro an den Fiskus abgeführt. Die von den Kunden gezahlte Vermittlungsgebühr belaufe sich nach Schätzungen dagegen auf insgesamt 60 bis 160 Millionen Euro.

          Bei der Berechnung der fälligen Abgaben nutze Airbnb ein legales Schlupfloch, heißt es in dem Bericht. Das Geld der Kunden geht nicht an den französischen Ableger der Online-Börse, sondern an zwei Gesellschaften mit Sitz in Irland und Großbritannien. Der französische Ableger ist nach Angaben des Unternehmens nur für Marketing und Werbung zuständig und gibt einen vergleichsweise geringen Jahresumsatz von knapp fünf Millionen Euro und einen Gewinn von 166.373 Euro an.

          Frankreich ist nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Markt für Airbnb. Dort werden über die Plattform rund 300.000 Unterkünfte angeboten. Das Unternehmen betonte, es halte sich an die französischen Gesetze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.