https://www.faz.net/-gqe-7vo2f

Nach Fernsehauftritt : AfD-Chef Lucke und sein Goldmärchen

Bernd Lucke in Thüringen: Die AfD finanziert sich auch über Goldhandel Bild: Lüdecke, Matthias

Die Alternative für Deutschland verkauft fleißig Gold. Parteisprecher Bernd Lucke wirbt auch noch im Fernsehen dafür und sagt, dass sie viel günstiger verkaufen als die Banken. Das stimmt nicht.

          1 Min.

          So ganz sicher war sich SPD-Vize Ralf Stegner nicht, wo er da gelandet war. Der Vorsitzende der AfD Bernd Lucke durfte in der ARD-Talkshow „Hart aber fair“ am Montagabend fleißig Werbung machen und erzählen, dass die Partei nun Goldbarren und Goldmünzen verkauft. „Morgen verkauft er Rheumadecken“, platzte es aus einem sichtlich erregten Stegner heraus. Bernd Lucke focht das alles nicht an und so plauderte er aus dem Nähkästchen: „Ich habe selbst schon Gold verkauft.“ Außerdem behauptete er in bester Tradition eines Homeshopping-Kanals: „Wir verkaufen viel günstiger als die Banken.“

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Problem daran ist nur: Das stimmt nicht. Ein 100 Gramm Goldbarren kostete am Dienstagnachmittag bei der AfD 3303,90 Euro. Die Deutsche Bank hat ihn bereits für 3163 Euro im Angebot, bei der Commerzbank werden 3167 Euro fällig. Kleinere Stückelungen bewegen sich in einem ähnlichen Preissegment: 5-Gramm-Barren kosteten am Dienstag bei der AfD 172,73 Euro, zuzüglich 9,90 Euro Versand. Bei der Commerzbank waren es 172,50 Euro, bei der Deutschen Bank mit 176,50 Euro geringfügig mehr. Auch bei Münzen ergibt sich ein ähnliches Bild.

          Auch auf mehrmalige Anfrage dieser Zeitung hin vermochte die AfD nicht zu erklären, welche Banken nun das Gold deutlich teurer anbieten sollen. Später war von „viel günstiger“ nicht mehr die Rede: „Unser Durchschnittsangebot im Gesamtportfolio ist im Vergleich zu einzelnen Banken günstiger“, ruderte Parteisprecher Christian Lüth zurück.

          Noch günstiger als bei Homeshopping-Lucke und den Banken ist das Gold bei spezialisierten Edelmetallhändlern wie Degussa und Pro Aurum. Fazit: Wer auf Gold als Wertanlage setzt, macht bei der AfD zumindest kein Schnäppchen. So viel Ehrlichkeit sollte sein. Gerade für eine Partei, die gern selbst mehr Ehrlichkeit anmahnt.

          Weitere Themen

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Der nächste Dyson

          FAZ Plus Artikel: Generationenwechsel : Der nächste Dyson

          Wie sein Vater James ist Jake Dyson ein Tüftler. Eines der letzten großen Technikunternehmen Großbritanniens soll er in die Zukunft führen. Längst geht es um mehr als um Staubsauger.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.