https://www.faz.net/-gqe-qxd7

Ärzteprotest : Streit über Arztentlohnung eskaliert

  • Aktualisiert am

Verärgert über DIW: Marburger-Bund-Chef Montgomery Bild: picture-alliance / dpa

Weniger als eine Putzfrau verdiene ein junger Arzt. Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Montgomery, ist aufgebracht über den jüngsten Bericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, wonach die Lage der Klinikärzte weniger dramatisch sei als behauptet.

          1 Min.

          Der Streit über die Arbeits- und Einkommensbedingungen junger Ärzte gewinnt an Schärfe. Der Vorsitzende des Klinikärzteverbands Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery, hat sich jetzt persönlich beim Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus F. Zimmermann, über den jüngsten Wochenbericht des Instituts beschwert.

          Dieser stelle ein „Konglomerat aus schlechter Recherche, aus Aneinanderreihungen unvollständiger Daten und falscher Behauptungen sowie aus absurden Schlußfolgerungen“ dar und werde „einem empirischen Anspruch nicht gerecht“, heißt es in dem am Wochenende verschickten Brief, der dieser Zeitung vorliegt. Das DIW hatte berichtet, die Lage der Krankenhausärzte sei weniger dramatisch als vielfach behauptet, und damit der angekündigten neuen Streikwelle der Mediziner, die gegen die von den Bundesländern verordneten Einkommenskürzungen und längere Arbeitszeiten in den Universitätskliniken protestieren, indirekt die Legitimation abgesprochen.

          „Keine anständige Recherche“

          Montgomery rügt besonders die Einkommensberechnungen des DIW, in denen ein monatlicher Nettoverdienst von 2009 Euro (10,80 Euro je Stunde) ausgewiesen worden war. „Hätte sich der Autor die Mühe einer empirisch anständigen Recherche gemacht und die tatsächliche Arbeitsleistung inklusive Bereitschaftsdienste, Überstunden, der zwangsweise in der Freizeit zu erbringenden Forschungstätigkeit sowie der bereits umgesetzten Einkommenskürzungen für Ärzte durch die Politik berücksichtigt, dann käme er zum erstaunlichen Resultat, daß der Stundenlohn eines jungen Arztes in Wirklichkeit unter dem der Putzfrau in der Klinik liegt“, schreibt Montgomery. Im übrigen sei die im Bericht beschriebene Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 42 Stunden nicht „im Gespräch“, sondern seit der Kündigung des Tarifvertrags durch die Tarifgemeinschaft deutscher Länder zum 30. April 2004 für alle Neuverträge Realität.

          Ärzteprotest : Die weißen Kittel machen mobil

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.