https://www.faz.net/-gqe-1292b

Abwrackprämie : Regierung will bis Mittwoch entscheiden

  • Aktualisiert am

Abgewrackt Bild: dpa

Absenkung? Deckelung? Oder früher Schluss? Die Politik ist in Sachen Abwrackprämie uneins. Die Kosten drohen angesichts der ungeheuren Nachfrage aus dem Ruder zu laufen. Vizekanzler Steinmeier nannte nun ein Datum: Bis Mittwoch will die Regierung über die Zukunft der Autosubvention entscheiden.

          Die Entscheidung über die Zukunft der Abwrackprämie wird nach den Worten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bis Mittwoch fallen. „Niemand denkt daran, die Größenordnung dieser staatlichen Hilfe zusammenzustreichen“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei in Berlin. Es gehe jetzt innerhalb der Koalition um die Frage, ob es „eher eine Deckelung oder eher einen Schlusspunkt gibt“.

          Die Prämie von 2500 Euro wird bislang bei Verschrottung eines mindestens neun Jahre alten Autos und gleichzeitigem Kauf eines umweltfreundlichen Neuwagens gezahlt. Geprüft werden muss jetzt, ob die stark nachgefragte Subvention in voller oder ermäßigter Höhe bis zum Jahresende oder ungekürzt nur bis zum Erreichen einer festgelegten Antragszahl weitergezahlt wird.

          Steinbrück und seine „Schmerzgrenze“

          Bis zur Entscheidung am Mittwoch im Bundeskabinett werde es noch zahlreiche politische Gespräche geben, sagte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg vor der Bundespressekonferenz. Daran beteiligt seien vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). „Es gibt noch keine politische Entscheidung.“

          Es habe in der Regierung „nie einen Zweifel gegeben“, dass sie zeitlich und mit einem Haushalts-Höchstbetrag begrenzt werde, sagte Steg. Der Sprecher des Finanzministeriums, Torsten Albig, bestätigte, dass es für Steinbrück bei den Verhandlungen um die Einhaltung einer Haushalts-„Schmerzgrenze“ gehe. Zu beachten sei, dass die mit einer Prämienaufstockung verbundenen Schulden des Bundes am Ende die Bürger belasteten.

          Weitere Themen

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.