https://www.faz.net/-gqe-11xnl

Abwrackprämie : Bis zu 270.000 Anrufe pro Tag

  • Aktualisiert am

Das Interesse am Wrack wächst Bild: dpa

Bei den Deutschen stößt die Abwrackprämie für Altautos auf ungebrochenes Interesse. Im zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gehen täglich bis zu 270.000 Anrufe ein. Einen Antrag haben bislang aber erst 2000 Autokäufer gestellt - wohl wegen der vielen Formalitäten, die erfüllt werden müssen.

          2 Min.

          Knapp eine Woche nach Start der Abwrackprämie für Altautos haben rund 2000 Autokäufer einen entsprechenden Antrag gestellt. Mit der Bearbeitung der Anträge für die Prämie werde jetzt begonnen, sagte ein Sprecher des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) am Montag in Eschborn. Die Zahl der Anträge sei noch relativ gering, „weil eine ganze Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein muss, um einen Antrag stellen zu können“. So sei etwa davon auszugehen, dass viele Autokäufer noch auf die Lieferung ihres Neuwagens warteten. Nur dann könnten auch die Zulassungspapiere für den Antrag auf die Prämie von 2500 Euro beim Bafa einreicht werden.

          Dennoch sei das Interesse der Deutschen an der Abwrackprämie ungebrochen hoch, sagte der Bafa-Sprecher. Die Behörde erreichten täglich rund 50.000 Anrufe von interessierten Verbrauchern. Teils habe es sogar bis zu 270.000 Anrufe gegeben. Die Anfragen würden von 20 Mitarbeitern beantwortet. Die Zahl der Mitarbeiter, die die Prämien-Anträge bearbeiten, soll in den kommenden Wochen auf 40 steigen. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) rechnet damit, dass die deutschen Autohändler durch die Einführung der Abwrackprämie in diesem Jahr 200.000 Autos zusätzlich verkaufen. Nach Angaben des ZDK gibt es in Deutschland insgesamt 8,8 Millionen Fahrzeuge, die älter als neun Jahre und weniger als 2500 Euro wert sind.

          Branche erwartet keinen massiven Impuls durch Prämie

          Mit der Auszahlung der Umweltprämie müssten Verbraucher noch bis Anfang März warten, sagte der Bafa-Sprecher. Erst müsse noch der Nachtragshaushalt zum zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung verabschiedet werden. „Vorher können wir Autokäufern auch noch keine Bescheide zuschicken, weil die Mittel noch nicht beschlossen sind“. Für die Auszahlung der Abwrackprämie sind insgesamt 1,5 Milliarden Euro vorgesehen, wodurch bis zu 600.000 Autokäufer einen Zuschuss von 2500 Euro für den Kauf eines Neu- oder Jahreswagens und die Verschrottung ihres mindestens neun Jahre alten Autos erhalten könnten. Die Abwrackprämie kann seit dem 27. Januar beantragt werden. Sie gilt für Neuwagen, die ab dem 14. Januar zugelassen wurden.

          Der Branchenverband VDA rechnet für den Jahresstart indes noch mit keinem massiven Impuls für die Autobranche durch die Abwrackprämie. „Wir werden sicher bereits im Januar einen Effekt sehen, aber eine generelle Trendwende wird die Prämie zum Jahresstart auf dem deutschen Markt noch nicht auslösen können“, sagte VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). Für das Gesamtjahr rechnet der VDA angesichts der Einführung der Umweltprämie mit einem zusätzlichen Autoverkauf in Höhe von mindestens 100.000 Fahrzeugen. Begünstigend wirke sich zudem die Neuregelung der Kfz-Steuer aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.