https://www.faz.net/-gqe-urh8

70-Milliarden-Programm : Glos irritiert die SPD

Bei Finanzminister Steinbrück stoßen Glos' Pläne auf Skepsis Bild: AP

Bis 2012 Schulden, Steuern und Sozialabgaben senken, sowie in Forschung und Infrastruktur investieren - angesichts der guten Konjunktur und zusätzlichen Steuereinnahmen schlägt Glos (CSU) ein Milliarden-Programm vor. Die SPD sieht die Pläne kritisch.

          2 Min.

          Angesichts der guten Wirtschaftsentwicklung und zusätzlicher Steuereinnahmen hat Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) ein neues wirtschafts- und finanzpolitisches Programm für die kommenden fünf Jahre vorgeschlagen. Alles in allem könnten 70 Milliarden Euro mobilisiert werden, um die Neuverschuldung auf null zu reduzieren, Abgaben und Steuern um zweistellige Milliardenbeträge zu senken und gleichzeitig die Staatsausgaben in Infrastruktur sowie in Forschung und Entwicklung zu erhöhen. In einem Brief an die Abgeordneten der Regierungsfraktionen schreibt Glos von einem „Tugendkreislauf“ aus Sparen, Reformieren und Investieren, der jetzt verstärkt werden müsse. Der Koalitionspartner SPD reagierte irritiert, die FDP positiv.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Die Überlegungen von Glos basieren auf einem mittelfristigen Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von gut 3 Prozent, inflationsbereinigt 1,75 Prozent. Die Rate läge unter der, die viele Forscher erwarten. Glos will ferner den Anstieg der Staatsausgaben auf 2 Prozent und damit unter den Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes begrenzen. Im Ergebnis bliebe knapp ein halber Prozentpunkt des jährlichen Wachstums für „staatliche Handlungsspielräume“.

          Im Wahljahr Lohnnebenkosten senken

          Auf fünf Jahre gerechnet, wären das 2,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt oder „gut 70 Milliarden Euro bis 2012“. Für deren Verwendung gibt Glos einen Fahrplan vor. An erster Stelle will er die Neuverschuldung zurückführen. „Zunächst ist das Finanzierungsdefizit des Staatssektors 2008 zu beseitigen.“ Der Minister sagt nicht, bis wann der Bund seinen Etat ausgleichen soll. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) nennt das Datum 2010.

          Haushaltsüberschüsse will Glos nicht erwirtschaften, um den Schuldenberg von 1,5 Billionen Euro abzutragen. Dessen Höhe und Belastung für die Volkswirtschaft relativiere sich bei wachsender Wirtschaftskraft. Schon 2008, aber auch in den Folgejahren soll zusätzliches Geld für die Infrastruktur, für Forschung und Entwicklung in die Hand genommen werden.

          Im Wahljahr 2009 würden Lohnnebenkosten gesenkt. Knapp 15 Milliarden Euro will der Wirtschaftsminister Beschäftigten und Arbeitgebern an Sozialversicherungsbeiträgen - vor allem in der Arbeitslosenversicherung - zurückerstatten. 2010 schlägt er einen ähnlichen Entlastungsbetrag für die Einkommensteuerzahler vor. 2011 und 2012 sollen Steuern und Abgaben in gleicher Höhe sinken.

          Brüderle: Die Zeichen der Zeit erkannt

          Am Ende wären die Neuverschuldung beseitigt, die staatlichen Investitionen um ein Drittel auf 2 Prozent des BIP gestiegen, die Steuer- und Beitragszahler würden um zusammen 42 Milliarden Euro entlastet, und auch die Schuldenquote sänke, weil keine neuen Schulden gemacht würden. Der Koalitionspartner hält nicht viel von Glos' Überlegungen. Sie gehörten nicht zum Regierungsprogramm, wiegelte Steinbrücks Sprecher ab. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Joachim Poß, warf Glos vor, er übersehe bewusst, dass der Aufschwung auch von Verbesserungen auf der Nachfrageseite getragen werde. Der SPD-Wirtschaftspolitiker Rainer Wend sprach von einem „Sammelsurium ideologischer Versatzstücke“.

          Der Vizevorsitzende der FDP und wirtschaftspolitische Sprecher ihrer Fraktion, Rainer Brüderle, sagte dagegen, Glos habe die Zeichen der Zeit erkannt. „Der Bundeswirtschaftsminister hat eine Zielmarke gesetzt, an der er sich auch messen lassen muss.“ Allerdings müssten Steuer- und Abgabensenkungen in dieser Legislaturperiode auf der Agenda stehen und nicht erst nach der Wahl. „Bloße Ankündigungen helfen niemandem weiter.“

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.