https://www.faz.net/-gqe-7azmb

50 Prozent sind nicht die Hälfte : Was Arbeitslosenquoten aussagen

Bild: dpa

Mehr als 50 Prozent beträgt die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien. Jeder Zweite also, denkt man, aber das ist nicht ganz richtig.

          2 Min.

          Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs derzeit fieberhaft nach Lösungen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit suchen, wird die Dringlichkeit der Bemühungen meist mit dramatischen Statistiken untermauert. Mehr als 50 Prozent beträgt laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien, genauso im neuesten Mitgliedsland der Europäischen Union, Kroatien. „Jeder Zweite ohne Arbeit“ lauten viele Schlagzeilen, und der Beobachter stellt sich die Frage, warum in diesen Ländern die Proteste nicht noch viel heftiger ausfallen, wenn die Hälfte eines Jahrgangs keine Stelle hat.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Die Antwort klingt zunächst verblüffend: Weil die abgeleitete Aussage falsch ist. Zumindest ist sie nicht ganz richtig. Denn korrekt müsste es eigentlich heißen: Jeder zweite, der dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung steht, ist ohne Arbeit. Denn Arbeitslosenquoten beziehen sich immer auf die Grundgesamtheit all der Personen, die arbeiten wollen und auch können. Eine alleinerziehende Mutter zum Beispiel würde vielleicht gerne eine Beschäftigung aufnehmen, weil sie aber nicht über hinreichende Betreuungsmöglichkeiten verfügt, muss sie sich vorerst um ihr Kleinkind kümmern. Weil sie somit nicht für die Vermittlung einer offenen Stelle in Frage kommt, zählt sie nicht als arbeitslos.

          Bei Menschen unter 25 Jahren ist diese Gruppe naturgemäß besonders groß, weil sie noch sehr stark im Bildungssystem präsent sind. Will man nun eine Aussage treffen, wie groß der Anteil der jungen Arbeitslosen eines Landes an der gesamten Alterskohorte ist, muss man also die Arbeitslosen in Bezug zur entsprechenden Gesamtbevölkerung setzen. Dadurch sinkt die Quote erheblich. Aus den jeweils mehr als 50 Prozent Arbeitslosenquote werden in dieser Betrachtung etwa im Falle Spaniens im Durchschnitt des Jahres 2012 rund 20 Prozent, für Griechenland bleiben 16 Prozent und für Kroatien 18 Prozent.

          Das heißt allerdings nicht, dass die Dringlichkeit des Problems deshalb wesentlich geringer wäre. Denn entscheidend ist vor allem die Entwicklung, und die ist eindeutig: Seit 2003 hat sich auch in dieser Bilanz der Wert in den drei Ländern nahezu verdoppelt. In Irland, einem weiteren gebeutelten Euro-Mitglied, hat er sich sogar verdreifacht. Dazu bleibt der Abstand zur Spitzengruppe hoch, da sich etwa der Wert für Primus Deutschland in dieser Statistik auf knapp vier Prozent fast halbiert hat. Außerdem führen die miserablen Aussichten auf vielen Arbeitsmärkten zu Ausweichbewegungen der Jugendlichen, die eine Form von verdeckter Arbeitslosigkeit darstellen: Das heißt, viele junge Menschen bleiben aus der Not heraus länger an Schulen und Universitäten. Viele würden lieber arbeiten gehen, wenn es passende offene Stellen gäbe.

          Weitere Themen

          Wird Dosenwein der neue Hype? Video-Seite öffnen

          Start-Up aus Südafrika : Wird Dosenwein der neue Hype?

          In den Vereinigten Staaten ist der Markt schon gut etabliert. Ein Start-Up in Südafrika will expandieren und sieht auch Chancen in Europa. Wird Dosenwein auch hierzulande der neue Hype?

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.