https://www.faz.net/-gqe-oyen

40-Stunden-Woche : Die Deutschen müssen wieder länger arbeiten

  • Aktualisiert am

Vorbei die Zeiten, als die Sonne über der 35-Stunden-Woche schien Bild: dpa

Mit Siemens ist der Damm gebrochen. Zahlreiche Unternehmen verhandeln mit ihren Mitarbeitern über eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit. Doch dieser Gedanke ist längst nicht neu. FAZ.NET-Spezial.

          1 Min.

          Mit Siemens ist der Damm gebrochen. Der Elektrokonzern war nicht das erste Unternehmen, das zur 40-Stunden-Woche zurückkehrt, aber der bisher spektakulärste Fall, dem sich andere anschließen. Bei Siemens bedeutet der Ergänzungstarifvertrag von der vergangenen Woche, daß rund 4500 Mitarbeiter an den Standorten in Kamp-Lintfort und Bocholt von Juli an ohne Lohnausgleich durchschnittlich 40 statt bisher 35 Stunden in der Woche arbeiten. Außerdem entfallen Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Statt dessen erhalten die Beschäftigten eine erfolgsabhängige Jahreszahlung.

          Mit der Senkung der Arbeitskosten um 30 Prozent ist nach Darstellung von Siemens der Kostennachteil im Vergleich mit Ungarn in etwa ausgeglichen. Für vier süddeutsche Standorte in den Sparten Energieübertragung, Netzwerktechnik und Automatisierungstechnik verhandelt Siemens in Arbeitsgruppen noch über Lösungen, um möglichst viele der ebenfalls bedrohten insgesamt 2000 Arbeitsplätze zu sichern. Ein Teil könnte auch hier mit einer verlängerten Arbeitszeit gerettet werden. Eine generelle Verlängerung auf 40 Stunden in der Woche für alle 167 000 Siemens-Mitarbeiter in Deutschland kommt allerdings nicht in Frage, wie Vorstandsvorsitzender Heinrich von Pierer immer wieder betont.

          Mit all diesen Überlegungen steht Siemens nicht allein. Zahlreiche Unternehmen verhandeln derzeit mit ihren Arbeitnehmern über eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit. Doch ein Blick zurück zeigt auch: Der Gedanke, die betriebliche Arbeitszeit zu verlängern, ist nicht neu.

          Weitere Themen

          Salomonisches aus der Sixt-Familie

          Autovermietung : Salomonisches aus der Sixt-Familie

          Die Brüder Alexander und Konstantin übernehmen im Duo den Vorstandsvorsitz von Vater Erich Sixt, der das Autovermieten neu erfunden hat. Kann das gut gehen?

          Antreiberin von der Seitenlinie

          FAZ Plus Artikel: Gründerin Verena Pausder : Antreiberin von der Seitenlinie

          Verena Pausder ist Gründerin und hat mit Politik wenig am Hut. Die politische Landschaft will sie trotzdem verändern. Ihr Anliegen – Familienauszeiten für Kinder, Krankheit oder Pflege – wurde rekordverdächtig schnell zum Gesetzentwurf.

          Topmeldungen

          Sportvorstand Fredi Bobic möchte Eintracht Frankfurt verlassen.

          Vorzeitiger Abgang : Fredi Bobic verlässt die Eintracht

          Fredi Bobic hat als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt große Erfolge gefeiert. Im Sommer wird er die Hessen einem Medienbericht zufolge verlassen. Die Spur führt nach Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.