https://www.faz.net/-gqe-8ea4g

300.000 Euro für Wahlkampf : Jetzt spricht Kretschmanns größter Spender

Wahlkampfauftakt in Stuttgart im Februar 2016: Zu Winfried Kretschmann bekennen sich auch Unternehmer, die eigentlich mit den Grünen nichts am Hut haben. Bild: dpa

Jochen Wermuth hat 300.000 Euro an die Grünen für deren Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg überwiesen. Zum ersten Mal. Gegenüber FAZ.NET erklärt er warum.

          Jochen Wermuth ist überzeugter Anhänger der freien Marktwirtschaft und er hat noch nie einer Partei Geld gespendet. Jetzt aber hat er 300.000 Euro an die Grünen überwiesen, für ihren Wahlkampf in Baden-Württemberg.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Es ist entscheidend, dass die Grünen an der Regierung bleiben“, sagt Wermuth gegenüber FAZ.NET. Konkrete Wünsche verbindet er nicht mit seiner Spende: „Ich habe nicht mit den Grünen über Politik gesprochen und werde das auch nicht tun.“

          Wermuth ist aber sicher: Winfried Kretschmann, der vor fünf Jahren mit Glück Ministerpräsident in Baden-Württemberg geworden sei, sei einer der wenigen Politiker, der verstanden habe, dass gerade eine industrielle Revolution im Gange sei. „Wenn wir diese industrielle Revolution verschlafen, sind Daimler und Bosch und so weiter bedroht, eine Million Jobs in Deutschland.“

          Kretschmann sei die Bedeutung von Wirtschaft und Innovation bewusst. Ein Zeichen dafür sei die gemeinsame Klimaschutz-Initiative von Kretschmann und dem kalifornischen Gouverneur Jerry Brown aus dem vorigen Dezember, der sich mittlerweile schon 120 Regionen angeschlossen haben. „Kretschmann macht das hervorragend“, so Wermuth: „Er hat gezeigt, dass Nachhaltigkeit eine Renditemaschine ist und eine Jobmaschine.“

          Der 46 Jahre alte Investor, der als Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler für die Deutsche Bank in London und für die Weltbank in Moskau tätig war, hat im Jahr 1999 die Wermuth Asset Management gegründet, die sich auf Anlagen im Bereich Nachhaltigkeit spezialisiert hat. „Es ist heute ohne Subventionen möglich, umzusteigen“, sagt er – sowohl mit Blick auf die Energieversorgung wie auch auf die Mobilität.

          An vielen Stellen der Welt sei Strom aus erneuerbaren Energieträgern nicht nur wettbewerbsfähig, sondern deutlich preisgünstiger. Auch für Elektroautos bricht der Tesla-Fahrer Wermuth eine Lanze. Mit der neuen Speichertechnik, die etwa Daimler in Kooperation mit The Mobility House vorantreibe, diene das Elektroauto während seiner Standzeit als Puffer und man könne als Autobesitzer sogar Geld damit verdienen.

          Die größte Einzelspende

          Eine ähnlich große Spende wie die von Wermuth ist selten. Bei den Grünen in Baden-Württemberg macht sie beinahe ein Drittel des Wahlkampfbudgets aus.

          Die bisher größte Einzelspende für die Grünen kam im Dezember vom Arbeitgeberverband Südwestmetall, der 110.000 Euro überwies  – immerhin fast so viel wie an die CDU, die 150.000 Euro erhielt. Die FDP bekam von den Metallarbeitgebern 100.000 Euro, die SPD 60.000 Euro.

          Wermuth ist nicht der einzige Unternehmer, der sich kurz vor der Landtagswahl öffentlich zum grünen Ministerpräsidenten bekennt. Auch der konservative Trigema-Chef Wolfgang Grupp kündigte an, erstmals Grün wählen zu wollen - aber auch, weil das aus seiner Sicht der CDU hilft.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.