https://www.faz.net/-gqe-8kfvo

Bundesagentur für Arbeit : Deutsche Unternehmen beschäftigen mehr Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Im Rampenlicht der Fotografen: Ein Flüchtling aus Eritrea zeigt seinen Arbeitsplatz in einer Skoda-Werkstatt in Thüringen. Bild: dpa

Eine zentrale Frage im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle lautet: Wie schnell finden die Migranten Arbeit? Die Bundesagentur für Arbeit nennt neue Zahlen, die zwei Erkenntnisse liefern.

          Die deutsche Wirtschaft beschäftigt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Frühjahr mehr als 136.000 Menschen aus Asylherkunftsländern. 99.000 davon hätten im Mai über eine reguläre versicherungspflichtige Stelle verfügt, knapp 37.000 seien geringfügig beschäftigt gewesen, etwa auf Basis eines Minijobs, berichten die Statistiker aus Nürnberg.

          Die Arbeitsagentur bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post“. Das Blatt hatte sich auf den Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammerstags (DIHK), Achim Dercks, berufen, der von rund 140.000 Beschäftigten aus Asylherkunftsländern gesprochen. Das seien rund 30.000 mehr als im Vorjahr.

          Wie die BA-Statistik zeigt, handelt es sich bei diesen 136.000 Beschäftigten aber nur in wenigen Fällen um die im Vorjahr eingereisten Flüchtlinge. Viele der aus den Asylherkunftsländern stammenden Beschäftigten sind schon länger in Deutschland: So hatten nach Daten der Bundesagentur bereits Ende 2014 – also vor der jüngsten großen Zuwanderungswelle - schon 100.000 Menschen aus Asylzugangsländern in Deutschland einen Arbeitsplatz.

          Weitere Themen

          „Shell muss sich ändern“

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.