https://www.faz.net/-gqe-7iwa2

0,6 Prozentpunkte : Rentenbeitrag könnte 2014 sinken

  • Aktualisiert am

Die Rentenversicherung informiert Arbeitnehmer regelmäßig über die zu erwartende Rente. Bild: dpa

Die Rentenversicherung hat genug Geld eingenommen, dass der Beitragssatz rein rechnerisch um 0,6 Prozentpunkte sinken könnte. Doch ob es so kommt, ist fraglich.

          Der Beitragssatz zur Rentenversicherung könnte rein rechnerisch Anfang 2014 von 18,9 auf 18,3 Prozent sinken. Die gut gefüllten Rentenkassen geben das her. Das ergibt sich aus Vorausberechnungen, die die Deutsche Rentenversicherung am Dienstag in Würzburg bekanntgab. Es wäre die dritte Senkung in Folge.

          Letztlich festgelegt werden muss der Beitrag aber von der Bundesregierung. Ob es zu der möglichen deutlichen Senkung kommt, ist offen. Es gibt Widerstände in Union und SPD, da ein solcher Schritt für die Rentenkasse Mindereinnahmen in der Größenordnung von 7,4 Milliarden Euro mit sich bringt. Allein die geplante Verbesserung bei der Mütterrente kostet fast so viel.

          Völlig frei entscheiden kann die Regierung aber nicht: Ab einer Rücklage von 1,5 Monatsausgaben muss der Beitrag der derzeitigen Gesetzeslage zufolge gesenkt werden. Laut Oktoberschätzung der Rentenversicherung wächst die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage bis zum Jahresende auf insgesamt 31 Milliarden Euro. Das entspricht 1,75 Monatsausgaben der Rentenversicherung. Rentenexperten von Union und SPD hatten allerdings bereits darauf verwiesen, dass eine große Koalition zusätzliche Rentenleistungen vereinbaren werde. Daher solle über mögliche Beitragssenkungen erst nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen entschieden werden.

          Der Rentenbeitragssatz, der auf das Bruttoeinkommen erhoben wird, lag 2011 noch bei 19,9 Prozent. Er wurde dann schrittweise auf 19,6 und 18,9 Prozent zurückgenommen. Ermöglicht wurde dies durch die hohe Zahl von rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Dadurch stiegen die Beitragseinnahmen stärker als erwartet.

          Die Entwicklung des Beitragsatzes

          Eine Senkung um 0,6 Prozentpunkte würde die Beitragszahler - also Arbeitnehmer und Arbeitgeber - um zusammen etwa sechs Milliarden Euro im Jahr entlasten.

          Ein Durchschnittsverdiener hätte im Jahr etwa 90 Euro mehr in der Tasche, also etwa 7,50 Euro im Monat. Was das brutto im Monat für einen Beschäftigten im Einzelnen bedeuten würde, zeigt folgende Tabelle:

          Was eine Senkung des Rentenbeitrags um 0,6 Prozentpunkte bringt
          Brutto-Monatseinkommen Entlastung im Monat brutto
          500 € 1,50 €
          1.000 € 3,00 €
          1.500 € 4,50 €
          2.000 € 6,00 €
          2.500 € 7,50 €
          3.000 € 9,00 €
          3.500 € 10,50 €
          4.000 € 12,00 €
          4.500 € 13,50 €
          5.000 € 15,00 €
          5.500 € 16,50 € (nur im Westen*)
          Quelle: dpa; * Der letzte Tabellenwert gilt nur im Westen Deutschlands. Im Osten werden Rentenbeiträge ab Januar 2014 nur bis zur Einkommensgrenze von 5000 Euro erhoben. Darüber hinausgehender Verdienst bleibt abgabenfrei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Trumps Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.