https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsminister-peter-altmaier-sieht-steigenden-stromverbrauch-17435325.html

Energiebedarf : Mit Strom das Klima schützen

Wo kommt der Strom für den wachsenden Bedarf her? Ein Solarpark in Mecklenburg-Vorpommern soll der Deutschen Bahn Strom liefern. Bild: dpa

Mehr Elektroautos und Wärmepumpen: Der Stromverbrauch steigt in Deutschland und soll noch mehr zulegen. Wirtschaftsminister Altmaier erhöht jetzt die Prognose.

          2 Min.

          Wo mehr E-Autos über die Straßen rollen, Wärmepumpen für wohlige Temperaturen in den Häusern sorgen und Wasserstoff für Produktion in der Industrie sorgt, wächst der Strombedarf. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht daher davon aus, dass der Verbrauch im Jahr 2030 um etwa 15 Prozent höher ausfallen wird als zuletzt gedacht. Grund sind nicht zuletzt die verschärften nationalen und europäischen Klimaziele. Der CDU-Politiker berichtete am Dienstag von einer ersten Einschätzung zur Frage des Stromverbrauchs Ende des Jahrzehnts. Die vollständige Analyse soll im Herbst vorgelegt werden. Wenn es nach ihm ginge, werde dies noch vor der Bundestagswahl geschehen, sagte Altmaier.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Wirtschaftsminister war zuletzt vermehrt bedrängt worden, endlich neue Zahlen vorzulegen, da die verschärften Klimaschutzziele zwangsläufig einen höheren Stromverbrauch nach sich ziehen. Der Saarländer wies daher darauf hin, dass sein Haus im März vergangenen Jahres schon einen höheren Strombedarf vorhergesagt habe als das Bundesumweltministerium. Das von ihm beauftragte Prognos Institut sei auf 591 Terawattstunden für das Jahr 2030 gekommen, das Öko-Institut wenige Tage später auf 567 Terawattstunden. Das Wirtschaftsministerium bat Prognos, das Zahlenwerk unter Berücksichtigung der neuen politischen Rahmenbedingungen zu aktualisieren. Nach einer ersten Einschätzung liege der Bedarf nun zwischen 645 und 665 Terawattstunden.

          Zeitalter der E-Mobilität

          Altmaier nannte drei Entwicklungen, die in seinen Augen für den höheren Bedarf verantwortlich sein werden. Nach seinen Worten beginnt jetzt das Zeitalter der E-Mobilität. Das Ziel, bis Ende 2020 eine Million E-Autos auf die deutschen Straßen zu bringen, habe man mit einem halben Jahr Verspätung erreicht. Daraus sollten 7 bis 10 Millionen im Jahr 2030 werden, nun gehe man von 14 Millionen E-Fahrzeugen Ende des Jahrzehnts aus. Das erhöhe die Chance, die Klimaziele zu erreichen, meinte er. Außerdem unterstellt der Wirtschaftsminister, dass 6 Millionen Wärmepumpen künftig Häuser beheizen werden. Die schwarz-rote Koalition habe mit dem Konjunkturprogramm den EEG-Zuschlag stabilisiert. In ihren Wahlprogrammen wollten viele Parteien den Zuschlag von 6,5 Cent je Kilowattstunde abschaffen. Das mache Wärmepumpen attraktiver.

          Schließlich bereite sich die Industrie darauf vor, künftig vermehrt mit grünem Wasserstoff zu arbeiten. Als Beispiel nannte er die Herstellung von Stahl. Doch könne es sein, dass nur ein Teil des Herstellungsprozesses über Wasserstoff laufe und am Ende der Produktion ein Elektrohochofen stehe. Unterstellt wird, dass 30 Terawattstunden Strom für grünen Wasserstoff im Jahr 2030 benötigt werden.

          Der CDU-Politiker sprach sich dafür aus, die Ausbauziele für Windkraft und Solarenergie zu erhöhen. Jedes Bundesland sollte ein konkretes Flächenziel bekommen. „Deutschland wird seinen eigenen Strom immer mehr mit erneuerbaren Energien bestreiten“, sagte er.

          Altmaier hält „ein, wenn nicht zwei“ zusätzliche große Stromtrassen für geboten, bisher sind drei derartige Stromautobahnen bis Ende des Jahrzehnts geplant. Er warb dafür, die Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich zu verkürzen. Mit Blick auf den schleppenden Ausbau der Windkraft an Land sagte der Minister, es gehe um den Schutz der Arten, nicht um den Schutz von „einzelnen Individuen“. Altmaier forderte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, Mittel für die Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms im Haushalt einzuplanen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.